Tag des Ehrenamtes: Stadt zeichnet Jugendfeuerwehr und mehrere Einzelpersonen aus Eine große Familie, die anderen hilft

Rheda-Wiedenbrück (WB). Mit 800 Gästen ist das gute alte Reethus am Freitagabend räumlich an seine Grenzen gestoßen. Es war proppenvoll, denn die Stadt hatte zum achten »Tag des Ehrenamtes« eingeladen und viele Menschen, die sich in Vereinen, Verbänden oder auch alleine ehrenamtlich engagieren, fühlten sich angesprochen, dieser Einladung zu folgen.

Von Waltraud Leskovsek
Benedikt zeigt Kunststücke am Reifen. Besonders sein durchtrainierter Body lässt die Damenherzen dahinschmelzen.
Benedikt zeigt Kunststücke am Reifen. Besonders sein durchtrainierter Body lässt die Damenherzen dahinschmelzen. Foto: Leskovsek

So traf sich am Ende eine große Familie, in der sich alle Mitglieder für ihre Mitmenschen einsetzen. Daraus schöpfe die Stadt Kraft, betonte Bürgermeister Theo Mettenborg. »Das ist nicht selbstverständlich und deshalb sagen wir heute einmal Danke dafür, was Sie in einer kostbaren Zeit, Ihrer Freizeit, leisten, damit es anderen Mitbürgern gut geht. Sei es im Sport, bei Kultur- oder Freizeitangeboten, Hilfsdiensten, Umweltschutz, als Klassensprecher, bei der Feuerwehr, in christlichen Vereinen oder auf anderen Gebieten.«

Die Geehrten (hinten von links): Andreas Post, Andrea und Petra Beckstett, Hans Walter Stekelenburg, (vorne) Bürgermeister Theo Mettenborg mit einer Gruppe aus der Jugendfeuerwehr. Foto: Leskovsek

Traditionell werden einige Ehrenamtliche, die sich in besonderem Maß für die Gesellschaft einsetzen, mit dem Ehrenbrief und der silbernen Ehrennadel der Stadt Rheda-Wiedenbrück ausgezeichnet. Erstmals ehrte Mettenborg eine ganze Gruppe, und zwar die Jugendfeuerwehr Rheda-Wiedenbrück unter der Leitung von Lukas Köpp. In der Zeit seit der Gründung 2003 konnten bereits 70 junge Menschen von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen werden. Zudem würden die Jugendlichen dort von einem tollen Betreuerteam spielerisch, aber auch mit dem nötigen Ernst an den Dienst in der Feuerwehr herangeführt und somit schon früh lernen, Verantwortung zu übernehmen. »Das verdient höchste Anerkennung«, betonte Mettenborg. Die Gruppe hatte eine kleine Rettungsübung vorbereitet.

Der zweite Ehrenbrief ging an Andreas Post, der 2004 den Verein »Laufen und Gutes tun« ins Leben gerufen hat und seitdem einmal im Jahr einen großen Benefizlauf in St. Vit organisiert. Sämtliche Erlöse – bislang 180.000 Euro – gehen an die DKMS, an die ambulante Palliativpflege Bethel und an in Not geratene Familien. Gerade die Tatsache, dass Post die Idee für den Benefizverein nach einem schweren persönlichen Schicksalsschlag hatte und die Kraft fand, einen Verein zu gründen, der anderen kranken Menschen hilft, sei unglaublich lobenswert, betonte der Bürgermeister.

Kleine Turnerinnen mit Überraschungsauftritt

Hans Walter Stekelenburg bekam die Auszeichnung für seine Verdienste um den Seniorenhilfsdienst in Rheda-Wiedenbrück und seine große Hilfsbereitschaft gegenüber älteren und behinderten Menschen. Mit seinem »Wichteldienst« kümmert er sich zusammen mit einigen Kollegen um kleinere Reparaturarbeiten.

Ferner wurden Andrea und Petra Beckstett geehrt. Sie setzen sich seit Jahrzehnten für den erfolgreichen Turnsport in Rheda-Wiedenbrück ein und leiten die Turnabteilung. Viele junge Mädchen haben bei den beiden schon trainiert. Zu ihrer Überraschung kam eine der Kindergruppen auf die Bühne und zeigte eine kleine Choreografie mit Spagat, den sie alle perfekt konnten. Für ihre Trainerinnen hatten sie Rosen dabei.

Die Ehrungen wurden umrahmt von einem Künstlerprogramm des GOP-Theaters aus Bad Oeynhausen. Durch das Programm führte Moderator Jan Matteis vom GOP. 50 Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft, die das Fest mit 27.000 Euro unterstützten, machten den Abend möglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.