Lange Straße Ecke Klingelbrink: etwa 1,2 Million Euro für den Umbau Wohnungen in bester Lage

Rheda-Wiedenbrück (WB/jmg). In bester Lage entstehen in der Wiedenbrücker Innenstadt bald sieben hochwertige Mietwohnungen. Die HVG Verwaltungsgesellschaft will den Gebäudekomplex an der Langen Straße 16 bis 20 Ecke Klingelbrink für etwa 1,2 Millionen Euro umbauen lassen.

Hendrik Höner (links) und Architekt Frank Hurlbrink präsentieren die neue Außenansicht an der Langen Straße.
Hendrik Höner (links) und Architekt Frank Hurlbrink präsentieren die neue Außenansicht an der Langen Straße. Foto: Jan Gruhn

»Wir rechnen mit 2000 Euro Umbaukosten pro Quadratmeter«, erklärt Hendrik Höner. Der Gesellschafter des Einrichtungshauses Musterring, zu dem die Verwaltungsgesellschaft gehört, hat am Freitag seine Pläne für den Gebäudekomplex vorgestellt. Sowohl die Optiker-Filiale, als auch der Lederwarenladen werden im Erdgeschoss der Immobilie bleiben, erklärt Höner. Auch an der Außenansicht von der Langen Straße aus wird sich laut dem verantwortlichen Architekten Frank Hurlbrink nicht viel ändern. So sei es bereits mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt abgesprochen worden.

Reste einer alten Werkstatt

Doch im Inneren wird einiges passieren: Sieben Wohnungen, alle zwischen etwa 50 und 120 Quadratmetern groß, finden in dem Komplex künftig Platz. »Es sind eigentlich vier Gebäude, die zusammengeschlossen worden sind«, erläutert Höner die bauliche Historie des Häuserblocks. Im hinteren Gebäudebereich sind sogar noch Reste der Bausubstanz einer alten Werkstatt der Wiedenbrücker Schule vorhanden, erklärt Hurlbrink. Denkmalgeschützt sei dieser Teil nicht. »Aber wir behandeln es in der Planung so, als wäre es ein Denkmal«, sagt der Architekt. In den 1950er Jahren seien zuletzt bauliche Maßnahmen an der Häuserreihe vorgenommen worden.

Haus gehörte bis vor zwei Jahren Familie Runde

Das Gebäude gehörte bis vor zwei Jahren noch Joachim Runde – er ist der Cousin von Hendrik Höner. Weil Runde die potenziellen Kosten für den Umbau damals aber zu hoch gewesen seien, übernahm Höner zusammen mit der HVG den Bau. »So bleibt es in der Familie.« Noch liege die Baugenehmigung nicht vor, aber alle zuständigen Stellen hätten bereits grünes Licht gegeben, so Höner. Der Innenausbau beginne noch in diesem Monat, Ende des Jahres sollen die Maßnahmen abgeschlossen werden.

Problem für den Verkehr?

Die baldige Baustelle könnte allerdings ein Problem für den Durchgangsverkehr werden – das befürchten auch Höner und Hurlbrink. Der Baukran soll zwar im Klingelbrink aufgestellt werden, Autofahrer auf der Langen Straße werden aber gelegentlich wohl mit Störungen rechnen müssen. Eine Vollsperrung sei allerdings nicht zu befürchten, verspricht Höner.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.