Abluftanlage gerät in Brand – Mitarbeiter blieben unverletzt Imbissbrand: Aufmerksamer Feuerwehrmann verhindert Schlimmeres

Rheda-Wiedenbrück  (WB/jmg). Ein aufmerksamer Feuerwehrmann hat am Freitag dafür gesorgt, dass die Mitarbeiter einer Imbissbude an der Hauptstraße in Rheda-Wiedenbrück mit dem Schrecken davon gekommen sind: Die Abluftanlage des Gastronomie-Betriebes gegenüber der ehemaligen Gaststätte Klein hatte gebrannt.

Weil ein Feuerwehrmann zufällig an dem Imbiss an der Hauptstraße vorbei fährt und die Rauchentwicklung bemerkt, bleiben die drei Mitarbeiter unverletzt.
Weil ein Feuerwehrmann zufällig an dem Imbiss an der Hauptstraße vorbei fährt und die Rauchentwicklung bemerkt, bleiben die drei Mitarbeiter unverletzt. Foto: Jan Gruhn

Vermutlich durch Funkenflug sei es zu dem Brand gekommen, erklärt Sebastian Lohmann, Einsatzleiter der Feuerwehr. Der Echtholzkohle-Grill, auf dem in der Bude die Würstchen zubereitet werden, sei wahrscheinlich Schuld daran, dass das in der Luftanlage angesammelte Fett in Brand geraten sei. Per CO 2 –Löschangriff habe man die Flammen aber schnell unter Kontrolle gehabt.

Die drei Mitarbeiter des Imbisses seien unverletzt geblieben, auch dank der Handlungsschnelligkeit eines Feuerwehrkameraden, wie Lohmann erklärt. Der sei zufällig auf der Hauptstraße unterwegs gewesen und habe die Rauchentwicklung im Betrieb bemerkt. Daraufhin habe er die anwesenden Mitarbeiter informiert und natürlich auch seine Kollegen alarmiert.

Mit 25 Einsatzkräften waren die Retter vor Ort, im Einsatz war der Löschzug aus Wiedenbrück.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.