3,4 Millionen Euro für schnelles Internet in Harsewinkel – Mitte des Jahres geht’s los 26 Kilometer Leerrohre sind verlegt

Harsewinkel (WB). Seit August vergangenen Jahres haben die Bewohner von Harsewinkel und Marienfeld die Gewissheit: Das langersehnte Glasfasernetz wird von Westnetz im Auftrag der »innogy TelNet« ausgebaut. Kürzlich wurde in der Anton-Linzen-Straße hinter der Volksbank in Harsewinkel ein sogenannter »Point of Presence« (kurz: PoP) aufgestellt.

Der »Point of Presence« (PoP) in der Anton-Linzen-Straße dient als Hauptverteilstation für das künftige schnelle Internet.
Der »Point of Presence« (PoP) in der Anton-Linzen-Straße dient als Hauptverteilstation für das künftige schnelle Internet. Foto: Westnetz

Klaus Abel, Netzplaner bei Westnetz, war ebenfalls auf der Baustelle, um die Bauarbeiten zu begleiten. »Ein PoP ist die Hauptverteilstation des Netzes. Von hier aus werden die Glasfaserkabel in die Multifunktionsgehäuse gelegt«, erklärt er. In dieser Station könnten alle Glasfaseranschlüsse der beiden Gemeinden aktiviert werden. »Von den Multifunktionsgehäusen aus werden über Kupferkabel die Signale bis zum Nutzer übertragen«, so Abel.

In einem ambitionierten Zeitplan hat Westnetz seit August die Voraussetzungen für die Infrastruktur geschaffen: 26 Kilometer Leerrohre liegen inzwischen in der Erde und sind bereit für die Aufnahme der Glasfaserkabel. 32 Multifunktionsgehäuse sind ebenfalls aufgestellt. Die Arbeiten liegen gut im Zeitplan.

Kran lässt 21 Tonnen schweren »Kasten« herunter

Das Aufstellen der Verteilstation (PoP) hat reibungslos geklappt. Mittels eines Krans wurde der fünf mal zweieinhalb Meter große und 21 Tonnen schwere »Kasten« in den vorbereiten Aushub an der Volksbank heruntergelassen.

Jetzt werden der Stromanschluss und ein Rohr für das Glasfasernetz installiert. Als nächstes werden die Glasfaserkabel in die Leerrohre eingeblasen. Bald wird das Netz für die Aufschaltung der Internet-Dienste vorbereitet sein.

»In das komplette Projekt investieren wir rund 3,4 Millionen Euro. Insgesamt können wir von hier aus die Ortskerne von Harsewinkel und Marienfeld mit dem schnellen Glasfasernetz versorgen. Das Netz soll voraussichtlich Mitte 2018 fertig sein«, erklärt Abel. »Hier stehen bald Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.