Marienfelder Närrinnen feiern lustige Party im Alten Bauernhaus Von fröhlichen Frauen und Lästermäulern

Marienfeld (WB/GG). Wenn fröhliche Frauen Fasching feiern, dann handelt es sich mit Sicherheit um die närrischen Karnevalssitzungen der Kfd St. Marien. Mehr als 300 zum Teil lustig verkleidete Besucher vergnügten sich im Saal des Alten Bauernhauses.  Im Mittelpunkt standen die Hobbyschauspielerinnen der Theatergruppe.

Für viel Vergnügen sorgt der Sketch »Sauna« (von links):   Beate Kieseleit, Christa Warnholz und Lucia Keitemeier.
Für viel Vergnügen sorgt der Sketch »Sauna« (von links):   Beate Kieseleit, Christa Warnholz und Lucia Keitemeier. Foto: Gabriele Grund

Gesellige Stunden mit viel Musik, Humor, Schunkelrunden und Gesang prägten die zwei Veranstaltungen. Nachmittags feierte die »gesetztere Generation« mit einer großen Kaffeetafel, abends ließen es die jüngeren, verkleideten Jeckenfrauen richtig krachen.

Tratsch und Klatsch aus Marienfeld

Christa Warnholz, Lucia Keitemeier, Sabine Bernzen, Beate Kieseleit, Monika Helmert, Monika Brickenkamp, Peggy Ketteler und Gisela Hecker hatten sich seit Weihnachten intensiv auf die zehn  humorvollen und gelungenen Sketche vorbereitet. Sowohl die gespielten Witze als auch das Handpuppenstück »Der Virus« mit Monika Brickenkamp und Peggy Ketteler wurden mit lautstarkem Beifall belohnt. Überaus amüsant war auch der Beitrag »Tratsch und Klatsch aus Marienfeld«.

Dabei nahmen Christa Warnholz und Sabine Bernzen nicht nur die Schließung der Gas­tronomie Rieger und den Entspannungspatt von Bessmann, dem eigentlich nur noch ein paar Bänke fehlen, ins Visier. Auch die neue Stromtankstelle an der Klosterpforte, die Narrenfreiheit der Bürokratie, Leo Siewekes Traum eines neuen Radweges und die fitte Ortsmitte dienten den Lästermäulern als Vorlagen.

Eine echte Lachnummer war ein Saunabesuch der Großstädterinnen Lucia Keitemeier und Beate Kieseleit sowie der »Landpomeranze aus Beelen« Christa Warnholz. Während die Städterinnen bei Hüftoperationen und Brustvergrößerungen auch Handytaschen integrieren ließen, setzte die Landfrau auf ein natürliches Fax. Am Ende gab es lautstarken Applaus für alle Protagonistinnen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.