Claas-Rentner-Club in Harsewinkel feiert seinen 50. Geburtstag Hier ist der Ruhestand saatengrün

Harsewinkel (WB). Es war einmal ein »Alt-Herren-Club«. So beginnt eine saaten­grüne Erfolgsgeschichte, die am 4. September 1968 im Claas-Stammwerk in Harsewinkel ihren Lauf nahm. Heute ist diese Vereinigung besser als Claas-Rentner-Club (CRC) bekannt. Und der feiert am 13. Juli seinen 50. Geburtstag.

Von Gabriele Grund
Günther Mielzarek (links) und Heinrich Hemker (rechts) vom CRC mit einem Foto auf dem ein Mähdrescher-Prototyp zu sehen ist. Unter der internen Bezeichnung »Orion« wurden nur 22 Stück gebaut, ehe die Produktion aus Kostengründen eingestellt wurde.
Günther Mielzarek (links) und Heinrich Hemker (rechts) vom CRC mit einem Foto auf dem ein Mähdrescher-Prototyp zu sehen ist. Unter der internen Bezeichnung »Orion« wurden nur 22 Stück gebaut, ehe die Produktion aus Kostengründen eingestellt wurde. Foto: Gabriele Grund

Dabei wird den Besuchern von 11 bis 17 Uhr auf dem Hof Loermann allerlei Unterhaltsames und Wissenswertes geboten. So wird Jan-Hendrik Mohr aus der Claas-Konzernleitung eine Laudatio halten. Im Anschluss sind ein ökumenischer Gottesdienst, ein gemeinsames Mittagessen sowie eine Ausstellung von Claas-Technik geplant.

Des Weiteren dürfen sich die Besucher über musikalische Darbietungen des Jagdhornbläserkorps Harsewinkel und der Greffener Eckpoahl-Band unter der Leitung von Heinz Krieft freuen. Als Zeichen für Internationalität, Offenheit, Toleranz und Völkerverständigung wird außerdem der Folklorekreis Gütersloh auftreten.

Alfons Siepenkort brachte den Stein ins Rollen

Einige Männer, die über Jahrzehnte am Aufbau der Firma Claas mitgewirkt haben, wollten mit dem Eintritt in den Ruhestand nicht einfach auseinandergehen, sondern hegten den Wunsch, sich häufiger mal zu treffen, um über die »gute alte Zeit« zu sprechen. Auf Anregung von Alfons Siepenkort, Schwager des Firmengründers August Claas, der 1959 zum Direktor ernannt wurde und 1968 in den Ruhestand ging, nahm die Clubgründung Fahrt auf.

Siepenkort lud etliche Claas-Rentner ein und brachte seine Idee vor. Angeregt von den damals schon existierenden Miele-Ehemaligen-Treffen, machte Alfons Siepenkort deutlich, dass auch er so ein Zusammenkommen begrüßen würde, und erntete breite Zustimmung. Als Gründungszweck wurde in das erste Protokoll »Zusammengehörigkeit und Kameradschaft sowie eventuelle Hobbys zu pflegen und die Geselligkeit nicht zu vergessen« eingetragen.

Mitgliederzahl steigt von 19 auf 769

Neben Siepenkort und Winfried Bartsch, der zur Gründungsversammlung in seiner Funktion als Personalverantwortlicher und Lohnbuchhalter eingeladen war, zählten unter anderem auch Ehemalige wie Bernhard Nathmann und Bernhard Diekamp aus der Schreinerei, Anton Laumann aus der Sattlerei, Bernhard Vehring aus der Schlosserei sowie Hubert Nadolle, Wilhelm Theis, Theo und Anton Mense zu den Männern der ersten Stunde. Unter dem Vorsitz von Theodor Theis wird schließlich am 4. September 1968 der »Alt-Herren-Club« (AHC) gegründet. Einen Monat später dann die erste Vorstandswahl.

Eine beachtliche Weiterentwicklung hat der Rentnerclub seitdem hingelegt: Neben den Monatstreffen bereicherten nach und nach auch Ausflüge, Karnevalsfeiern, Auslandsreisen, Kaffeenachmittage, Herbst-Treffen und das Oktoberfest den Aktivitätenplan. 1971 wurde August Claas Ehrenmitglied. 1993 benannte sich der AHC in Claas-Rentner-Club um, 1998 wurde Dr. Helmut Claas Mitglied. Von einst 19 Gründungsmitgliedern stieg die Mitgliederentwicklung auf aktuell 769 Ehemalige.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.