Kein Neubau: Außenwerkstatt bleibt unter neuer Regie am alten Standort Es wird weiter gebohrt und geschraubt

Harsewinkel (WB). Die preisgekrönte Außenwerkstatt der im Juli vorigen Jahres aufgelösten August-Claas-Hauptschule befindet sich seit dem 1. Januar in neuer Trägerschaft. Nun wurde der Schlüssel an die »Neuen« übergeben.

Von Gabriele Grund
Berufliche Vorbereitung durch praktischen Unterricht: Unter der Regie des Gesamtschul-Fördervereines, als neuer Träger, wird die Außenwerkstatt weiterhin Bestand haben. Dafür stehen (von links) Hermann Hecker, Wolfgang Kühle, Jochen Czech und Andreas Stork.
Berufliche Vorbereitung durch praktischen Unterricht: Unter der Regie des Gesamtschul-Fördervereines, als neuer Träger, wird die Außenwerkstatt weiterhin Bestand haben. Dafür stehen (von links) Hermann Hecker, Wolfgang Kühle, Jochen Czech und Andreas Stork. Foto: Gabriele Grund

Während der nicht mehr existente Fördervereinsvorstand, um den Vorsitzenden Wolfgang Kühle nun deutlich mehr Freizeit hat, gibt es für Jochen Czech (46, Software-Entwickler) als Vorsitzenden des Fördervereines der Städtischen Gesamtschule Harsewinkel mehr zu tun.

Neben den schulischen Belangen müssen er und sein Stellvertreter Ulrich Keller zukünftig auch die Interessen der Außenwerkstatt in Blick haben. Bei der offiziellen Schlüsselübergabe, am Donnerstag in der Außenwerkstatt, überreichte Wolfgang Kühle nicht nur symbolisch einen großen, in der Claas-Lehrwerkstatt gefertigten, saatengrünen Schlüssel.

Endgültig vom Tisch ist die Neubau-Idee

Es gab auch zwei wichtige Nachrichten. So wird das Erfolgsmodell Außenwerkstatt nicht nur weitergeführt, es bleibt auch am Standort bestehen. Endgültig vom Tisch ist ein im Juni 2016 angekündigter Neubau des »Lernstandortes Außenwerkstatt«. Auf einem städtischen Grundstück an der Theodor-Storm-Straße sollte ein 1,7 Millionen teurer Neubau entstehen. Diese Idee scheiterte aber an den politischen Instanzen der Stadt und fehlenden Finanzmitteln.

Die Errichtung der Hauptschul- Außenwerkstatt als Einstiegsprojekt zur Berufswahlvorbereitung wurde 2007, unter intensiver Förderung durch den damaligen Hauptschuldirektor Hermann Hecker möglich, weil Helmut Kaltefleiter, Inhaber der gleichnamigen Baumschule, seine ehemalige Gärtnerei an der Oesterweger Straße 10 dafür zur Verfügung stellte. 

Beliebte Seniorentruppe bleibt weiterhin aktiv

Der Startschuss für »Jung und Alt im Unterricht« (JAU), ein deutschlandweit einmaliges Generationsprojekt. Dabei vermitteln Handwerksrentner und Meister den Schülern ihr berufliches Wissen aus den Bereichen Elektro, Holz, Kfz, Sanitär, Trockenbau, Gärtnerei und Lackiererei. Eine schulische Sonderförderung die sich lohnt und den Erhalt rechtfertigen. Deshalb haben sich die Handwerksrentner auch riesig gefreut, als Andreas Stork, Schulleiter der Gesamtschule, sein Bekenntnis zur Weiterführung der Außenwerkstatt gab.

Aktuell bestehen die Handwerksrentner aus  Bernhard Suer, Hermann Hecker, Werner Lange,  Heinz Kuhre, Uwe Meyer, Hans Huesmann, Peter Petschik, Georg Strotmann und Christian Frühauf. Willi Düpjohann wollte aus Altersgründen ausscheiden, ist aber bislang weiterhin dabei. Günter Laumann ist Rentnerpräsident, denn er ist von Beginn an dabei, somit bereits im elften Aktionsjahr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.