Löwenzahnschule benötigt mehr Räume für den Offenen Ganztag Es wird eng

Harsewinkel (WB). In der Löwenzahnschule wird es eng. Schulleitung und Leitung der Offenen Ganztagsschule (OGGS) haben im September bei der Stadtverwaltung Raumbedarf angemeldet. Die Stadtverwaltung will nun 15.000 Euro für die Planung in den städtischen Haushalt einstellen.

Von Stefanie Winkelkötter
Die Löwenzahnschule am Berliner Ring beklagt Raummangel im Bereich Offener Ganztag und Randstundenbetreuung. In der kommenden Woche wird sich der entsprechende Fachausschuss mit dem Thema beschäftigen.
Die Löwenzahnschule am Berliner Ring beklagt Raummangel im Bereich Offener Ganztag und Randstundenbetreuung. In der kommenden Woche wird sich der entsprechende Fachausschuss mit dem Thema beschäftigen. Foto: Stefanie Winkelkötter

Darüber soll der Schul-, Kultur und Sportausschuss in seiner nächsten Sitzung entscheiden, die am Mittwoch, 1. Februar, um 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses beginnt. Laut Schul- und OGGS-Leitung sei für 56 Kinder im offenen Ganztag und 33 Jungen und Mädchen in der Randstundenbetreuung nicht genug Platz vorhanden, für beide Angebote stünden derzeit je ein früherer Klassenraum und für die OGGS zusätzlich eine Küche zur Verfügung.

Es fehlten aber ein Ruhe- und Rückzugsraum, ein Gruppenraum und ein Kreativraum. Der Platzmangel sei so groß, dass sogar Kinder im Bereich der OGGS abgelehnt werden müssten, die Betreuung weiterer Kinder am Nachmittag sei nicht mehr möglich. Im Hinblick auf die Integration von Flüchtlingskindern könne dies aber nicht gewollt sein, betonen Schul- und OGGS-Leitung. Eine Nachmittagsnutzung der Klassenräume durch die OGGS führe erfahrungsgemäß zu Konflikten und komme nicht in Frage.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 27. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Harsewinkel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.