Das Reparaturgeschäft in Herzebrock-Clarholz wird aufgegeben Arvato verlagert Handy-Logistik

Marienfeld/Herzebrock-Clarholz (WB). Die logistische Dienstleistungssparte der Arvato AG wird ihren Standort in Herzebrock-Clarholz aufgeben und die bislang dort erledigten Aufgaben nach Marienfeld verlagern. Dort ist ein Neubau geplant.

Von Stephan Rechlin
Solange die Herstellung neuer Mobiltelefone teurer war als deren Reparatur, war die Dienstleistung in Herzebrock-Clarholz noch lukrativ. Im kommenden Jahr wird das Werk geschlossen, die Vertriebslogistik nach Marienfeld verlagert.
Solange die Herstellung neuer Mobiltelefone teurer war als deren Reparatur, war die Dienstleistung in Herzebrock-Clarholz noch lukrativ. Im kommenden Jahr wird das Werk geschlossen, die Vertriebslogistik nach Marienfeld verlagert. Foto: Carsten Borgmeier

Von der Verlagerung sind sämtliche 300 noch an der Dieselstraße in Herzebrock-Clarholz beschäftigten Mitarbeiter betroffen. Der Umzug ist für Mitte 2018 vorgesehen und bei den betroffenen Kommunen bereits angezeigt worden. Konkrete Bau- und Investitionspläne für den Standort an der Gottfried-Daimler-Straße in Marienfeld liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings noch nicht vor, wie ein Arvato-Sprecher auf Anfrage mitteilt.

Von beiden Standorten aus versenden die Arvato Logistic Services derzeit noch Handys an europäische Mobiltelefon-Kunden. In Herzebrock-Clarholz befand sich darüber hinaus das größte Handy-Reparaturzentrum Europas. Zu Hochzeiten beschäftigte Arvato hier 700 Mitarbeiter, davon 400 in der Reparatur-Sparte. Unter strengen, antistatischen Arbeitsbedingungen, bei exakt regulierter Temperatur und Luftfeuchtigkeit, wurden hier Handys instand gesetzt, die bereits in Kloschüsseln gelegen hatten, die durch Treppenhäuser gefallen oder auf Autodächern vergessen worden waren.

Den ausfühhrlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch, 18. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Güttersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.