Neujahrsempfang des Heimatvereins letztmalig im alten Quartier Starke Mädels geehrt

Marienfeld (WB/GG). Beim traditionellen Neujahrsempfang des Heimatvereins Marienfeld am Sonntagvormittag im Dachgeschoss der Volksbankfiliale bestimmten nicht nur die Rückschau 2016 und die Aussicht auf das neue Jahr den Verlauf. Auch die Ehrung der Mitglieder vom Sachausschuss Jugend (SAJ) der Pfarrei St. Marien wurde mit viel Beifall honoriert.

Beim Neujahrsempfang (von links): Sabine Amsbeck-Dopheide, Jana Bödecker, Verena Bisping, Annika Otto, Marina Greßmeyer, Jacqueline Fislake, Marit Vielmeyer (verdeckt), Finja Ellerbrächter, Theresa Greßmeyer, Christa Warnholz und Luder Hecker.
Beim Neujahrsempfang (von links): Sabine Amsbeck-Dopheide, Jana Bödecker, Verena Bisping, Annika Otto, Marina Greßmeyer, Jacqueline Fislake, Marit Vielmeyer (verdeckt), Finja Ellerbrächter, Theresa Greßmeyer, Christa Warnholz und Luder Hecker.

Ludger Hecker, Vorsitzender des Heimatvereins, begrüßte neben Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide auch rund 50 Besucher. Zu den Gästen gehörte neben Ortsheimatpfleger Hugo Brickenkamp auch die Geistlichen wie Pfarrer Martin Liebschwager von der evangelischen Kirchengemeinde und sein katholischer Amtskollege Pater Gottfried Meier sowie Vertreter des Bürgerschützen- und Heimatvereins (BSV) Harsewinkel.

Das Jahr 2016 war von Krieg, Terror, Tod und unkalkulierbaren Situationen geprägt. »Es begann mit der Katastrophe von Köln und endete mit der Tragödie in Berlin«, eröffnete Ludger Hecker das Zusammenkommen. In Marienfeld sei dagegen alles friedlich verlaufen.

Das neue Bürgerhaus wird im Februar eingeweiht

So konnte im Mai das Schützenfest auf dem neuen Festplatz an der Klosterstraße gefeiert werden. Im Juni stand das 105-jährige Bestehen der Feuerwehr auf dem Plan, der Spielmannszug feierte im September das 110-jährige Jubiläum. Da die Marienfelder Ehrengarde im August letzten Jahres die Wanderstandarte geholt hat, findet das diesjährige Kreisehrengardentreffen am 26. und 27. August in Marienfeld statt. Schützenfest ist vom 16. bis 19. Juni.

Besonderes Augenmerk richtete Ludger Hecker auf das neue Bürgerhaus. Eigentlich habe man gehofft den diesjährigen Neujahrsempfang schon in dem neuen Bürgerhaus an der Klosterstraße feiern zu können. »Obwohl wir im Februar schon Bäume auf dem Gelände gefällt hatten, konnte der Spatenstich erst im Oktober vollzogen werden. Im Februar können wir das Richtfest feiern«, erklärte Ludger Hecker.

Mädchen machen sich für Kinder stark

Gute Tradition ist während des Neujahrsempfangs auch die Ehrung von Ehrenamtlichen. So durften sich diesmal Theresa Greßmeyer, Verena Bisping, Jana Bödecker, Annika Otto, Marit Vielmeyer, Lisa-Marie Lakemeier, Finja Ellerbrächter und Dana Kiskemper vom Sachausschuss Jugend (SAJ) der Pfarrei St. Marien freuen. Unter Leitung von Marina Greßmeyer und Jacqueline Fislake kümmert sich die 2011 gegründete Gruppe um kreative und spielerische Aktivitäten für Kinder ab acht Jahre. »All diese Aktionen werden hauptsächlich durch den Verkauf von Selbstgebasteltem und Apfelsinenkisten finanziert«, betonte die stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereines, Christa Warnholz.

Ihre besten Wünsche überbrachte auch Sabine Amsbeck-Dopheide. In ihrer Ansprache bedankte sie sich bei Heiner Bessmann für die großzügige Spende des Bürgerhauses sowie das Anlegen eines Pättkes. Erfreulich ist für sie zudem, dass Marienfeld um 115 Einwohner größer geworden ist, so das aktuell 4600 Menschen den Ortsteil bevölkern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.