Claas E-Systems: Grundsteinlegung am Standort Dissen Die Zukunft ist digital

Harsewinkel/Dissen(WB). In unmittelbarer Nähe der Autobahnauffahrt Dissen Süd entsteht auf rund 50 Hektar Baufläche das neue Entwicklungszentrum der Claas Gruppe, um an Lösungen für eine zunehmend digital vernetzte Landwirtschaft zu arbeiten. Zur Grundsteinlegung waren neben der Unternehmerfamilie auch Vertreter aus Politik und Konzernleitung erschienen.

Von Johannes Gerhards
Zahlreiche Festredner waren zur Grundsteinlegung für das Entwicklungszentrum erschienen (von links): Polier Uwe Teltschik, Volker Claas, Theodor Wilken (Vorstandssprecher MBN Bau AG), Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Lothar Kriszun (Sprecher der Konzernleitung), Cathrina Claas Mühlhäuser, Thomas Böck (Technologiechef), Reinhold Claas, Standortleiter Dr. Carsten Hoff, Dissens Bürgermeister Hartmut Nümann und Bundestagsmitglied Rainer Spiering.
Zahlreiche Festredner waren zur Grundsteinlegung für das Entwicklungszentrum erschienen (von links): Polier Uwe Teltschik, Volker Claas, Theodor Wilken (Vorstandssprecher MBN Bau AG), Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Lothar Kriszun (Sprecher der Konzernleitung), Cathrina Claas Mühlhäuser, Thomas Böck (Technologiechef), Reinhold Claas, Standortleiter Dr. Carsten Hoff, Dissens Bürgermeister Hartmut Nümann und Bundestagsmitglied Rainer Spiering. Foto: Gerhards

Vor rund zwei Jahren habe man mit der Suche nach einem neuen Standort begonnen, da am Hauptsitz Harsewinkel und auch in Gütersloh nicht die erforderlichen Kapazitäten mehr vorhanden waren, sagt Standortleiter und künftiger »Mr. Dissen«, Dr. Carsten Hoff.

Im neuen Entwicklungszentrum, in das die Konzernleitung einen zweistelligen Millionenbetrag investiert, sollen rund 150 hoch qualifizierte Mitarbeiter beschäftigt werden. »Wir haben hier unter einem Dach die Möglichkeit, Lenksysteme zu entwickeln, zusammenzubauen und auszuprobieren« erläutert Carsten Hoff.

Digitale Vernetzung vom Acker bis zum Stall

Neben dem Hauptgebäude auf 8500 Quadratmetern Fläche steht eine Halle mit Teststrecke zur Verfügung. Cathrina Claas-Mühlhäuser, Vorsitzende des Aufsichtsrates, erinnerte daran, dass Claas bereits 1998 eine der führenden Firmen für Agrarsoftware erfolgreich in die Gruppe integriert habe und unter dem Markennamen »EASY« an der digitalen Vernetzung vom Acker bis zum Stall arbeite. »Wir wollen am neuen Standort Neues schaffen«, sagte die Enkelin des Firmengründers und bedankte sich für die Unterstützung durch die zuständigen Politiker.

Technologiechef Thomas Böck hob die räumliche Nähe zur Hochschule Osnabrück hervor, das könne im Sinne von Forschung und Lehre einen Schwerpunkt setzen. Man werde an Anwendungen arbeiten, durch die nicht zuletzt die Lebensqualität der Landwirte verbessert werde.

Nach Ansicht des SPD-Bundestagsabgeordneten Rainer Spiering stehe Claas weltweit für einen guten Umgang mit Grund und Boden. Im Bereich »Smart farming« könne das Familienunternehmen als eins der wenigen in Europa den amerikanischen Konzernen Google, Apple und Microsoft die Stirn bieten.

Cathrina Claas-Mühlhäuser nimmt die Maurerkelle in die Hand

Laut Landrat Dr. Michael Lübbersmann bestätigt die Ansiedlung von Claas E-Systems den guten Ruf des Osnabrücker Landes. »Das wird unseren Spitzenstandort weiter stärken und auch architektonisch Maßstäbe setzen«, zeigte er sich überzeugt.

Auch Dissens Bürgermeister Hartmut Nümann freut sich »mit Stadtrat, Verwaltung und Bürgern auf das Weltunternehmen Claas«. Als Industriestadt im Grünen verfüge Dissen mit seinen 9500 Einwohnern über 6000 Arbeitsplätze.

Im Anschluss an die Redebeiträge kletterten alle Beteiligten zur Grundsteinlegung in die Baugrube. Polier Uwe Teltschik unterstützte Cathrina Claas-Mühlhäuser an der Maurerkelle, und Theodor Wilken, Vorstandssprecher des ausführenden Bauunternehmens MBN Bau AG, überreichte zur Erinnerung mit den Worten »Alles im Lot« das immer noch unverzichtbare, analoge und garantiert abhörsichere Hilfsmittel auf dem Bau.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.