Harsewinkel: Einbruch bei Schaustellerfamilie – Diebe erkannt – Polizei übersieht Kamera »Täter lachen uns jetzt aus«

Harsewinkel (WB). Sie machen die Freizeit zum Vergnügen. Doch selbst hat die Schaustellerfamilie Dorenkamp-Toni aus Schloß Holte-Stukenbrock derzeit nicht viel zu lachen. Im April sind sie in Harsewinkel Opfer eines dreisten Einbruchs geworden. Der Schaden: 20.000 Euro. »Die Täter sind längst identifiziert und nichts passiert«, ärgert sich die Chefin Stephanie Dorenkamp-Toni.

Von Wolfgang Wotke
Stephanie Dorenkamp -Toni, hier mit ihren Söhnen Pierre (19), Louis (16) und Marvin (21), zeigt auf die Stelle, wo im April ihr Fahrgeschäft und ihr Kassenhäuschen auf dem Marktplatz gestanden haben. Im Hintergrund befindet  sich  die Polizeiwache.
Stephanie Dorenkamp -Toni, hier mit ihren Söhnen Pierre (19), Louis (16) und Marvin (21), zeigt auf die Stelle, wo im April ihr Fahrgeschäft und ihr Kassenhäuschen auf dem Marktplatz gestanden haben. Im Hintergrund befindet sich die Polizeiwache. Foto: Wolfgang Wotke

In der Nacht zum Mittwoch, 15. April, »so zwischen null und drei Uhr«, hatten Einbrecher ihren Kassenwagen aufgehebelt, der auf dem Rathausplatz in Harsewinkel neben anderen Fahrgeschäften für die Dauer des beliebten Volksfestes »Kleesamenmarkt« seinen festen Stand hatte.

Daraus entwendeten die Diebe sowohl eine teure Steuerungsanlage für ihren »Twister« als auch ein großes Musik-Hifi-System. »Das war für uns ein Desaster, weil wir ohne diese technischen Geräte unser modernes Karussell nicht starten konnten«, erinnert sich die 48-jährige Stephanie Dorenkamp-Toni. Sie vermutete sofort: »Da wollte jemand, dass wir kein Geld verdienen.« Man habe daraufhin sogar zwei Veranstaltungen in Kassel und in Bergkamen schweren Herzens absagen müssen. Der Verdienstausfall: weitere 10.000 Euro.

Marvin Toni hat die Video-Kamera am Marktplatz in Harsewinkel entdeckt. Die hatte den Einbruch gefilmt. Foto: Wolfgang Wotke

Daraufhin wurde die Polizei gerufen. Kripobeamte sicherten die Einbruchsspuren sowie Fremd-DNA. Einen Tag später, so Dorenkamp-Toni, habe ihr ältester Sohn eine Video-Kamera direkt an einer Hauswand am Marktplatz in Harsewinkel entdeckt. »Die hatte die Polizei übersehen. Wir haben uns dann die Videoaufzeichnungen angeschaut und konnten die Täter eindeutig erkennen«, berichtet Marvin Toni (21). Dabei soll es sich um Familienmitglieder einer anderen Schaustellerfamilie aus dem Lipperland handeln. »Die lachen uns jetzt immer aus, wenn wir uns auf Kirmesplätzen begegnen.« Seitdem habe man nichts mehr von der Sache gehört. »Tatsache ist, dass wir auf rund 30.000 Euro Schaden sitzengeblieben sind. Eine harte Nummer«, seufzt Marvin Toni.

Rechtsanwalt Dr. Detlev Binder aus Bielefeld, der die Opferfamilie vertritt, schüttelt den Kopf: »Unverständlich, dass die Polizei von der Kamera nichts wusste, obwohl sich ihre Wache nebenan befindet.« Er will die Ermittlungen über prüfen lassen. Polizeisprecherin Corinna Koptik sagt: »Wir haben den Fall abgeschlossen. Die Sache ist an die Staatsanwaltschaft nach Bielefeld übergeben worden.« Die zuständige Staatsanwältin Dr. Christiane Holzmann erklärt: »Bis zu einer Entscheidung über eine Anklage müssen noch wenige Dinge geklärt werden.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.