Trotz Grippewelle: Schützengesellschaft Halle feiert abwechslungsreiches Winterfest Mit »Wolle Petri« zum Knie-Ballett

Halle (WB). Allein am Tag des Winterballs der Schützengesellschaft Halle bekommt Vorsitzender Roland Gerstmayr mehr als zehn Absagen. Der Grund ist die derzeitige Grippewelle. Sie dezimiert die Gästezahl auf etwa 70. Doch die haben beim schlager-lastigen Programm jede Menge Spaß.

Von Eische Loose
Herzchen und rote Ballons gehören immer wieder zu den Schlagern, die die Theatergruppe für das Motto »Atemlos« zusammengestellt hat. Auch zu »Warum hast Du nicht Nein gesagt?« von Roland Kaiser (Klaus-Peter Speck) und Maite Kelly (Bärbel Venohr).
Herzchen und rote Ballons gehören immer wieder zu den Schlagern, die die Theatergruppe für das Motto »Atemlos« zusammengestellt hat. Auch zu »Warum hast Du nicht Nein gesagt?« von Roland Kaiser (Klaus-Peter Speck) und Maite Kelly (Bärbel Venohr). Foto: Eische Loose

Ungewohnt leer ist der Saal im Landhotel Jäckel, als Roland Gerstmayr die Gäste begrüßt. Den Grund dafür nennt er selbst: »Es sind so viele krank, insgesamt haben sich weit über 30 Personen abgemeldet.« So ist mit den üblichen 100 bis 120 Besuchern nicht zu rechnen.

»Botterblömchen« sorgt für die originalle Moderation

Zum Glück ist die Theatergruppe, die sich unter der Leitung von Heike Decke wieder ein tolles Programm ausgedacht hat, jedoch nicht von der Grippe betroffen. Moderiert vom »Botterblömchen« (Reinhard Brinkkötter), singen sie diverse Schlager und feiern das Leben und ihr Königpaar. »Wissen Sie eigentlich, dass die beiden eine echte Schützenfestliebe verbindet?«, fragt das lustige Blümchen. Im Wechsel mit ein paar anständigen und unanständigen Witzen erzählt Reinhard Brinkkötter nämlich stets aus dem Leben des Königspaars.

Wolfgang Petri erscheint elfmal auf der Bühne

Entsprechend abgestimmt sind auch die Lieder. So singt Kurt Onischke als »Andreas Fischer« von »Katerine, Katerine«, Bärbel Venohr als Maite Kelly und Klaus-Peter Speck als Roland Kaiser stimmen »Warum hast Du nicht Nein gesagt?« an. Die gesamte elf-köpfige Truppe schlüpft schließlich in die Rolle des Wolfgang »Wolle« Petri und reißt das Publikum damit von den Stühlen. Ein einfallsreiches »Knie-Ballett« greift das Motto der gesamten Show mit dem Lied »Atemlos« auf und schwebt dabei nahezu magisch über die Tanzfläche der Bühne.

Ganz real und zum Anfassen präsentiert Claudia Stricker den Schlager letztlich noch einmal als Zugabe. Dabei besucht sie direkt Catherine Kisker-Aßner, genannt »die Emsige«, und Jens Aßner, genannt »den Folgenden«, direkt an ihrem Tisch im Saal. Die Haller Schützenkönigin findet daher noch viele dankbare Worte für die Darbietung: »Es ist so schön, dass das Schützenwesen sich nicht nur im Sportlichen zeigt, sondern auch in so tollen Darbietungen«, sagt sie.

In ähnlicher Weise hatte auch schon der Kreisehrenvorsitzende Reinhard Große-Wächter die Gäste begrüßt. Er lobt die Theatergruppe, die weit über Halles Grenzen hinaus bekannt sei, und meint: »Gerade bei solchen Festen wird die Gemeinschaft im Verein nachhaltig gefestigt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.