Für Einmündung Werther/Theenhausener Straße Mehr Tempokontrollen und ein Warnschild

Halle (WB/kg). Im vergangenen Jahr ein tödlicher Kradunfall, Montag ein Zusammenstoß von zwei Autos. Wer von der Werther Straße auf die Theenhausener Straße abbiegen will, den kann durchaus »ein latentes Unwohlsein« beschleichen, wie es Heinz-Udo Lakemper vom Bauamt der Stadt ausdrückt.

Wieder einmal hat es Montag an der Aufmündung der Werther Straße auf die Theenhausener Straße gescheppert
Wieder einmal hat es Montag an der Aufmündung der Werther Straße auf die Theenhausener Straße gescheppert Foto: Hoeltzenbein

Deshalb soll demnächst ein Verkehrszeichen »Unfallgefahr« die Autofahrer im Aufmündungsbereich aufmerksam machen. Zudem wird es verstärkte Geschwindigkeitskontrollen geben.

»Ich bin verwundert, dass nach dem tödlichen Kradunfall und unserer Forderung nach mehr Sicherheit für diesen Gefahrenpunkt keinerlei Maßnahmen ergriffen worden sind, um die Situation zu entschärfen. Das wird sicher Gründe haben«, erinnerte Dieter Jung gestern an den Wunsch, Ortsfremde auf die »gefährliche, in einer Innenkurve liegende Einmündung aufmerksam zu machen. Er hielt schon 2016 ein Warnschild für denkbar, aber auch ein generelles Tempo 50 im Einmündungsbereich.

Nach einem Ortstermin mit Polizei, Stadt und Straßen NRW hatte das Straßenverkehrsamt des Kreises dem Landesbetrieb daraufhin ein Maßnahmenpaket vorgeschlagen. Weil man sich einig war, dass die Einmündung eigentlich verkehrssicher ist, sprach sich der Landesbetrieb gegen die Umsetzung aus. Denn auf der Theenhausener Straße gilt Tempo 70. Die Sichtverhältnisse sind gut und es gibt keine Auffälligkeiten im Hinblick auf eine Unfallhäufung, wie Lena Bökenhans vom Kreis Gütersloh klar stellte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.