Ermittlungen dauern an Polizist offenbart Abgabe von Warnschüssen bei Verfolgungsjagd

Halle (WB). Der Polizist, aus dessen Pistole sich bei einer Verfolgungsjagd vor gut einer Woche ein Schuss gelöst haben soll, hat seine Aussage revidiert. Vielmehr habe er zwei Warnschüsse gegen einen flüchtenden mutmaßlichen Graffiti-Sprayer abgegeben.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: dpa

Diese Richtigstellung erfolgte, nachdem sich die Schilderungen des Polizeibeamten und des Sprayers, der in Verdacht steht, einen Brückenpfeiler an der A33-Baustelle mit großflächigen Schriftzügen besprüht zu haben, in Teilen voneinander abwichen.

Der Polizist hatte den Mann zu Fuß verfolgt, nachdem dieser mit dem Rad vor dem Streifenwagen flüchten wollte. Er kam jedoch zu Fall, wobei mehrere Gegenstände von seinem Gepäckträger auf den Weg rollten.

Der Flüchtige nahm nach Angaben des Polizisten einen Gegenstand in die Hand und lief in einen angrenzenden Wald.

Waffe zur Eigensicherung gezogen

Der Polizist lief hinter dem Tatverdächtigen her in den Wald hinein. Da der Beamte zuvor nicht genau erkennen konnte, was für einen Gegenstand der Flüchtige an sich genommen hatte, zog er aus Gründen der Eigensicherung seine Dienstwaffe und hielt sie in der Hand. Dabei handelte es sich nach Polizeiangaben um ein übliches und nicht vorwerfbares Handeln, das den Standards der polizeilichen Eigensicherung entspricht.

In seiner ursprünglichen Aussage hatte der Beamte angegeben, dass sich beim Weiterlaufen versehentlich ein Schuss aus der Waffe gelöst hatte und in den Erdboden des Waldes neben ihm eingedrungen war.

Warnschüsse nur unter engen rechtlichen Vorraussetzungen möglich

Im Rahmen weiterer Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Beamte zwei Warnschüsse in die Luft abgegeben hat. Die Abgabe von Warnschüssen ist nur unter engen rechtlichen Voraussetzungen möglich, die in diesem Fall aber nicht gegeben waren.

Der Beamte stellte kurz nach dem Einsatz seine Schussabgabe als versehentlich gelösten Schuss dar. Später offenbarte er sich jedoch seinen Vorgesetzten in Halle und gab die bewusste Abgabe von zwei Schüssen in die Luft zu.

Die Ermittlungen dazu dauern an. Bis auf weiteres versieht der Beamte seinen Dienst bei der Polizeiwache Halle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.