»Casa della Nonna« und »Haller Willem« eröffnen in neuer Hand Neue Wirte in zwei Haller Lokalen

Halle (kg/pes). Halles gastronomische Szene ist wieder in Bewegung: In zwei bekannten Lokalen begrüßen neue Wirte die Gäste.

Im Pizzaofen brennt schon das Feuer: (von links) Köchin Julia Christin Lümkemann, Chefkoch Sergio Ferra, Servicekraft Fernanda General, Chefin Claudia Gehlen und Pizzabäcker Paolo Leone freuen sich ab heute auf Gäste.
Im Pizzaofen brennt schon das Feuer: (von links) Köchin Julia Christin Lümkemann, Chefkoch Sergio Ferra, Servicekraft Fernanda General, Chefin Claudia Gehlen und Pizzabäcker Paolo Leone freuen sich ab heute auf Gäste. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Wo früher »Heiners Imbiss« an der Ecke Alleestraße/Moltkestraße Hungrige versorgte, können Gäste von nun an traditionell und liebevoll zubereitete italienische und deutsche Gerichte in italienischem Ambiente genießen.

Neue Pächter des Lokals, das sich nicht nur als Pizzeria und Imbiss versteht, sondern auch italienische »Dolci«, also Süßes und Desserts serviert – sind Claudia Gehlen (geb. 1958 in Halle) und Franco Zaccaria, der 1961 in der Stadt Bari in Apulien geboren ist. Sie haben die Räumlichkeiten renoviert. Ein Bild von Claudia Gehlens vor vielen Jahren verstorbener Oma Emilie prangt am Haus, in dem es sich die Gäste an elf Tischen mit insgesamt 42 Sitzplätzen »wie bei Oma« schmecken lassen..

Auf der Karte der »Casa della Nonna« stehen Pizza aus dem neapolitanischen, handgemauerten und mit Buchenholzscheiten befeuerten Steinofen, leckere Pastagerichte aus der Region Apulien, aber auch eine gute Minestrone, Fleischgerichte, Vegetarisches und sogar Veganes. Claudia Gehlen: »Wichtig ist, was man auf dem Teller hat. Mittags bieten wir darum einen täglich wechselnden Mittagstisch an, mit vornehmlich traditionellen italienischen und deutschen Gerichten«. Klassische Imbissgerichte für Eilige wie Currywurst, Hamburger und die italienische »Panzerotti« sowie »Noodles to go« runden das Angebot ab. Die Nudel-Spezialitäten im kleinen Becher gibt’s sogar durchs Fenster gereicht. »Das ist insbesondere schön für Schüler«, sagt Claudia Gehlen, die übrigens im einstigen Haus ihrer Großmutter an der Arrode 18 auch die »Casa Emilia« betreibt, eine Pension mit 15 Betten.

Zurück in den Büro-Job

Im »Haller Willem« beendet Petra Wagemann ihren knapp dreieinhalbjährigen Ausflug in die Gastronomie. Sie übergibt den »Haller Willem« an der Gartenstraße an Özkan Duman. Die 49-jährige kehrt wieder in einen Bürojob zurück. »Es fällt mir nicht leicht«, sagt sie, aber die ständige Nachtarbeit sei doch sehr anstrengend. »Einige meiner Mädels bleiben aber auch unter dem neuen Besitzer«, kündigt sie den zahlreichen Stammgästen einen nahtlosen Übergang an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.