Scheune brennt in Hörste nieder Feuer: Hunde warnen Bewohner

Halle-Hörste (WB/SKü). Ein Scheunengebäude ist am Dienstag in Halle-Hörste (Kreis Gütersloh) ein Raub der Flammen geworden. Das Feuer brach aus bislang unbekannter Ursache um kurz nach 6.40 Uhr aus.

Als die Feuerweh eintraf, stand das Gebäude an der Straße Am Niederdorf bereits in vollen Flammen. Ausgebrochen war es offenbar in einer kleinen Werkstatt.

Menschen kamen zum Glück nicht zu Schaden.

Die beiden Hunde der Familie befanden sich zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs auf der Deele des Wohnhauses und nicht im Zwinger an der Scheune. Ihr Bellen warnte die Hausbesitzer rechtzeitig.

Beteiligt an dem Einsatz waren etwa 85 Einsatzkräfte von den Löschzügen Hörste, Halle, Kölkebeck sowie aus dem benachbarten Hesselteich. Priorität bei dem Einsatz hatte die Sicherung der Wohngebäude. Die Wasserversorgung stellte sich in diesem Außenbereich als Herausforderung dar. Die Hesselteicher Feuerwehr organisierte daher einen Pendelverkehr mit Wassertransport bis eine Leitung bis zu einem etwa 1,5 Kilometer entfernten Löschwasserteich aufgebaut war.

Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden, dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.