»Mother Africa« gastiert vor 800 Zuschauern im Gerry-Weber-Event-Center Lebensfreude und Akrobatik

Halle (WB). Ganz langsam können sich die 800 Besucher des Gerry-Weber-Event-Centers am Samstag in eine neue abenteuerliche Welt gleiten lassen. Die Show »Mother Africa« lädt auf die Straße ein und entwickelt aus Musikstücken und Pantomimen heraus immer wieder neue akrobatische Höhepunkte.

Von Eische Loose
Sie vermitteln auf der Bühne Lebensfreude pur und wissen mit ihrer Mischung aus »Polonaise Blankenese« und rhythmischer Welle das Publikum im Event-Center mitzureißen.
Sie vermitteln auf der Bühne Lebensfreude pur und wissen mit ihrer Mischung aus »Polonaise Blankenese« und rhythmischer Welle das Publikum im Event-Center mitzureißen. Foto: Eische Loose

Nach einem Township haben die Künstler von »Mother Africa« ihre jüngste Produktion benannt. Ein kleines Abbild ihrer Lebenswirklichkeit und doch eine völlig andere Welt. Denn in »Khayelitsha – My Home« ist es auf der Bühne doch wesentlich bunter. Vor allen Dingen entwickelt sich aus dem nachempfundenen Straßentreiben immer wieder eine neue Attraktion. So flitzt ein Radfahrer ungeniert zwischen Kaffeehändlern und Hutverkäufern hin und her. Erst auf den zweiten Blick merken die Zuschauer, dass dem guten Mann mindestens ein Rad fehlt, wenn nicht mehr. Ihn kann das nicht stören – und die Zuschauer sind fasziniert.

Das gilt auch, wenn die kurz an die Wand gelehnte Leiter zum Klettergerüst wird und ein gelangweilt vorüber spazierendes Mädchen seinen Verehrern ein Springseil überlässt. Das ist natürlich auch nicht ganz so einfach, wie man es in Africa vermuten würde und gemahnt an den amerikanischen Skipping-Sport. Ensprechend formieren sich die Springer zu Salti und Handständen. Die Verbindung von Kunst und Normalität gehört bei »Mother Africa« schließlich zum Konzept.

Nicht umsonst werden die Artisten in ganz Afrika gesucht und gefördert. Denn nur so spiegeln sie die gesamt Vielfalt des Kontinents. Und weil zu dieser nicht nur eitel Sonnenschein gehört, sind die Aufführungen auf diese bemerkenswerte Art gemischt, zeigen den Gummistiefel-Tanz der Arbeiter ebenso wie verträumte Balladen aus jahrhundertelanger Geschichte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.