10.000 Fans bejubeln dem Künstler bei seinem zehnten Auftritt in Halle Mit Peter Maffay durch 45 Jahre Rockgeschichte in drei Stunden

Halle (WB). Wenn Peter Maffay nach Halle kommt, dann ist die Bude jedes Mal »knackevoll«. Fast 10.000 Fans haben am Donnerstag seinen Auftritt im Gerry-Weber-Stadion miterlebt: 45 Jahre Rockgeschichte in drei Konzertstunden.

Von Christina Ritzau
Peter Maffay im Gerry-Weber-Stadion in Halle: Der Rockstar begeisterte einmal mehr seine Fans.
Peter Maffay im Gerry-Weber-Stadion in Halle: Der Rockstar begeisterte einmal mehr seine Fans. Foto: Oliver Schwabe

Zum zehnten Mal trat der 65-Jährige in Halle auf – »das ist schon fast wie Nachhausekommen«, meinte er und bedankte sich für die Energie, die das Publikum der Band entgegenbrachte.

Die 360-Grad-Bühne, die von allen Seiten einsehbar ist, der Laufsteg in den Zuschauerraum und die großen Monitore unter dem Hallendach – all das schuf Nähe zwischen den Musikern und dem begeisterten Publikum.  

Lesen Sie den ganzen Konzertbericht in der Freitag-Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Peter Maffay in Halle

Das Peter Maffay Konzert in Halle war für mich allererste Sahne. Ich stand direkt an seinem Laufsteg, hatte also einen Stehplatz für 77 € plus Gebühren, allerbester Hör - und Sichtgenuß mit Shakehands von Peter zum Abschluß. Meine Schwiegereltern hatten sich als Weihnachtsgeschenk dieses spezielle Event gegönnt und sich Karten direkt hinter der Bühne gekauft, ich meine es wäre der Bereich Unterrang A gewesen, zum Preise von je 74,70 € plus Gebühren. Sie waren davon ausgegangen, daß sie durch diese tolle 360°Grad Bühne zu einem optimalen Rundumgenuß dieser Veranstaltung kommen würden.
Als wir uns nach dem Konzert zusammen unterhalten haben und ich meiner Begeisterung freien Lauf ließ, wusste mein Schwiegervater nur Negatives über ihren Platz zu berichten, sodaß im Endeffekt nichts Positives für ihn übrigblieb.
Ich habe die Kommentare oben gelesen und kann die Zuschauer sehr gut verstehen, wie sie ihren Unmut hier Luft machen.
Natürlich ist das Gerry Weber Stadion kleiner als die übrigen Hallen und dieser tolle 360°Grad Laufsteg, den ich bei der öffentlichen Generalprobe in Lingen einen Monat zuvor gesehen habe, eine tolle Sache, aber als Veranstalter muß ich das vorher wissen, bevor ich die Eintrittskarten zu einem zu überhöhten Preis verkaufe. Die zuvor konzipierte Bühne passte eben nicht in diese Halle. Peter und seine Band waren auch nicht häufig hinten so present. Das meiste spielte sich vorne ab. Ein schöner Rücken kann zwar auch entzücken, aber da habe ich da nicht für bezahlt. Und wenn ich nur die Künstler auf der großen LED Wall sehe, sage ich immer: Fernsehgucken kann ich auch zu Hause.
Gerechtfertigt wäre gewesen, diese Karten zu dem sichtbehinderten Bereich zu einem Preis von 30 € zu verkaufen. Aber Peter selber hat wahrscheinlich von dieser geschäftstüchtigen Idee des Veranstalters nichts mitbekommen, so daß ich diesen Kommentar dann auch noch zu Peters Red Rooster Studio nach München schicken werde.
Wie gesagt, für mich war das Konzert spitzenmäßig, danke dafür und jederzeit wieder, aber es soll auch Leute geben, die sind stinkend sauer.

Miese Plätze!

Auch wir sind auf die Aussage 360 Grad Bühne reingefallen. Wir haben fast nur die Rücken der Künstler gesehen, da hilft auch keine gute Musik! Enttäuschend! Gruß Bernd Terletzki

Maffay hui, Stadion pfui

Wir waren gestern das erste Mal im Gerry Weber Stadion. Das Konzert war wirklch Klasse. Peter Maffay hat es gut verstanden auch aktuelle Themen anzusprechen. Das kann er.
Sehr enttäuschend war ich vom Stadion. Für unsere 74,70€ teure Eintrittskarte haben wir hoch oben hinter der Band gesessen. Wir haben also fast immer nur den Rücken gesehen. Das ging aber auch noch.
Unser Platz im Block D Reihe 13 war total zugig und kalt. Ich habe die Nacht mit Wärmflasche im Rücken verbracht und hoffe dass ich mich morgen wieder ohne Schmerzen bewegen kann.
Den ersten Teil der Nacht, genau genommen die Zeit nach dem Konzert bis 24 Uhr verbrachten wir auf unserem Parkplatz mit hunderten anderen Menschen, die mit Ihrem Auto nach Haus wollten. Bei der Anreise zum Stadion gab es viele Parkplatzeinweiser. Leider ist nicht für eine vernünftige Abreise gesorgt. Völliges Chaos.
So macht das dann die Runde. Alle Freunde die mich heute gefragt haben wie das Konzert war haben die gleiche Antwort bekommen: Super Konzert, zugiges Stadion, schlechte Organisation...
Danke Peter

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.