Sachschaden mindestens 20 000 Euro – Handy-Antennen ausgefallen Blitz reißt Rotorblatt vom Windrad

Halle (WB). Just wieder seit zwei Wochen am Netz und dann das: Ein Blitz hat ein Rotorblatt des Windrades oberhalb von Hesseln abgerissen. Zehn Meter entfernt wurde es in den Acker am Rand des Teutoburger Waldes geschmettert.

Von Klaudia Genuit
Marc Wittenbrock hinter dem abgerissenen Rotorblatt.
Marc Wittenbrock hinter dem abgerissenen Rotorblatt. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

»Es hat nicht einmal eine Alarmmeldung gegeben. Denn bei uns ist auch die Telefonleitung auseinandergeflogen – vermutlich durch eine Überspannung«, berichtet Landwirt Marc Wittenbrock (40), dass der Schaden erst Stunden nach dem Gewitter in der Nacht zu Mittwoch aufgefallen ist. Nämlich morgens, als es hell wurde. Wittenbrock: »Ich bin nur froh, dass es das Windrad getroffen hat und nicht den Hof selbst.«

Der Blitz soll um 3.40 Uhr in das 40 Meter hohe Hesselner Wahrzeichen eingeschlagen sein und einen der zehn Meter langen Kunststoffflügel auseinandergerissen haben. Die 80 Kilowattanlage versorgt normalerweise den Hof mit Strom, der sich auf Schweinemast und Kälberaufzucht spezialisiert hat und sich darüber hinaus als Kaminholzlieferant einen Namen gemacht hat. Fernsehgeräte, Telefonanlage und der Klimacomputer, der die Lüftung in den Ställen regelt, wurden lahmgelegt.

Endgültiger Schadenssumme steht noch nicht fest

Insgesamt ist ein Sachschaden von mindestens 20 000 Euro entstanden. Möglicherweise ist die Summe aber auch fünfmal so hoch. Marc Wittenbrock: »Der Gutachter ist benachrichtigt. Die Anlage ist 23 Jahre alt. Wenn der Zeitwert zu gering ist und die Anlage nicht reparaturwürdig, dann haben wir ein Problem. Denn eigentlich könnte sie noch zehn Jahre laufen. Windräder in dieser Größe werden heute gar nicht mehr geliefert.«

Auch Handynutzer beeinträchtigt

Die Windkraftanlage oberhalb der B 68 sei in der vergangenen vier Monaten nicht kontinuierlich gelaufen, berichtet Marc Wittenbrock. Erst seit 14 Tagen sei die Anlage der Firma Tacke wieder intakt. »Der Schaden ist jetzt besonders ärgerlich, weil der gerade Wind so schön bläst«, meint der Landwirt, der seinen Strom nun von der TWO bekommt.

Der Blitzeinschlag beinträchtigt übrigens nicht nur den Hof Wittenbrock: Auch viele Handynutzer in Hesseln und im Haller Westen dürften sich schon über schlechten Empfang gewundert haben. Der Grund: Mit dem Blitzschlag sind auch die Antennen für das D 1- und das O 2-Netz auf dem Turm ausgefallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.