Gütersloh: Flüchtling soll Mitschüler (15) getreten haben – Polizei ermittelt Ein Vater stellt Strafanzeige

Gütersloh (WB). Ein erboster Vater erstattet Strafanzeige, weil sein Sohn (15) in der Elly-Heuss-Knapp-Realschule von einem Flüchtling misshandelt worden sein soll. Der Schulleiter sieht hingegen den 15-Jährigen als Hauptschuldigen – dennoch musste der Flüchtling jetzt gehen.

Von Carsten Borgmeier
Andreas Opfer (48) aus Rietberg klagt an: Sein 15-jähriger Sohn soll von einem Flüchtling in der Elly-Heuss-Knapp-Realschule (im Hintergrund) in Gütersloh über Wochen gedemütigt und auch in den Rücken getreten worden sein.
Andreas Opfer (48) aus Rietberg klagt an: Sein 15-jähriger Sohn soll von einem Flüchtling in der Elly-Heuss-Knapp-Realschule (im Hintergrund) in Gütersloh über Wochen gedemütigt und auch in den Rücken getreten worden sein. Foto: Carsten Borgmeier

Andreas Opfer ist wütend. Über mehrere Wochen lang wurde seinen Angaben zufolge sein Junge in der Realschule an der Moltkestraße von einem ausländischen Mitschüler misshandelt. »An der Schule sollte das unter den Teppich gekehrt werden«, ist sich der 48-jährige Vater sicher.

Bei dem Beschuldigten soll es sich um einen Flüchtling aus dem Libanon handeln. Wie Andreas Opfer am Donnerstag dem WESTFALEN-BLATT berichtete, habe sich der angeblich gleichaltrige Junge in der Klasse als »Bestimmer« aufgespielt. »Der wollte entscheiden, wer mit wem zusammensein darf«, sagte der Rietberger.

Tritte in den Rücken

»Mein Sohn wollte sich das nicht gefallen lassen, worauf der Flüchtling ihn beleidigte und bedrohte«, sagte Opfer. Nach Angaben des 48-Jährigen spitzte sich die Situation immer weiter zu: So habe der Ausländer seinem Sohn zuletzt massiv mehrere Male im Treppenhaus der Schule in den Rücken getreten. Auch sei der Libanese dem 15-Jährigen im Klassenraum auf den Rücken gesprungen. »Wo war da die Aufsichtsperson, die so etwas hätte unterbinden müssen?«, klagt Opfer auch die Realschule an. Der Vater zog die Konsequenzen und erstattete Mitte Februar Strafanzeige gegen den Flüchtlingsjungen; die durch die Tritte verursachten Prellungen am Körper seines Kindes wurden demnach in einem Gütersloher Krankenhaus dokumentiert.

Johannes Reckendrees, Leiter der Elly-Heuss-Knapp-Realschule, sieht den Fall etwas anders: Seiner Ansicht nach ist der Rietberger der Initiator des Konfliktes gewesen. Das sei das Ergebnis einer Befragung von Schülern, die die Streitereien miterlebt hätten. Die Mädchen und Jungen hätten überwiegend ausgesagt, dass der Sohn von Andreas Opfer den Flüchtling mehrfach provoziert habe.

70 Prozent Migrationsanteil

Reckendrees ergänzte: »Beide Jungen haben ein Problem, auch der Flüchtling ist kein unbeschriebenes Blatt. Doch in diesem konkreten Fall trifft ihn wohl keine Schuld.« An der Realschule würden aktuell 516 Mädchen und Jungen unterrichtet, etwa 70 Prozent hätten einen Migrationshintergrund. Dazu seien 32 Flüchtlinge aufgenommen worden, die zum Großteil eine Bereicherung für die Schule seien.

Nach Informationen dieser Zeitung hat inzwischen der betroffene Flüchtling, der ja den Streit nicht verursacht haben soll, die Realschule verlassen müssen. Auch den Rietberger erwartet eine Ordnungsmaßnahme, die zum Verweis von der Schule führen könne, so Johannes Reckendrees.

Kommentare

Vertuschen-Verschweigen-Verharmlosen

Es ist doch immer wieder das gleiche Problem, wird ein Flüchtling straffällig, ob hier im kleinen oder bis hin zum Mord, nichts soll nach außen dringen. Behörden haben strikte Vorgaben, diese Fälle möglichst nicht an die Öffentlichkeit zu bringen, um den Volkszorn, der ohnehin schon besteht, nicht weiter zu schüren.
Dabei wäre eine in unserem Land so beliebte Kultur des offenen Umgangs mit den Dingen viel angebrachter,
um die Flüchtlingen, die hier nur Hilfe und Schutz suchen und sich als dass benehmen, was sie sind-Gäste-
auch entsprechend zu behandeln.
Unabhängig von Schuldfragen hätte Herr Direktor Reckendrees körperliche Gewalt niemals dulden dürfen.
In unserem Land ist eine verbale Auseinandersetzung mit Worten zu führen, nicht mit Fäusten.
Wenn sie dass in ihrer Schule als normalen Vorgang betrachten, sollte neben der Strafanzeige eine Dienstaufsichtsbeschwerde wg unterlassener Hilfeleistung folgen und sie sollten ihren Dienst quittieren.
Vorbildfunktion verfehlt.

Wenn man bedenkt, dass dort 70 % einen Migrationshintergrund haben, dann ist das für mich nur die Erklärung dafür, dass 70 % der Schüler den Deutschen als Verursacher beschuldigen.

Flüchtlinge eine Bereicherung....

Aha, Flüchtlinge sind eine Bereicherung.....und treten über Wochen deutsche Schüler....! Der Schulleiter hat die ausländ. Macho-Schüler nicht im Griff.

Bleibt mir dennoch ein Rätsel, warum das unter der Überschrift "Flüchtling" läuft. Egal ob der Opfer oder Täter des Schülerstreits ist.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.