13. »Lesefrühling« in den Stadtbibliotheken Gütersloh und Bielefeld Anders als im Internet: Autoren hautnah erleben

Gütersloh/Bielefeld (WB). Auch wenn bei den derzeitigen frostigen Temperaturen und Schneefällen nur schwer Frühlingsstimmung aufkommt, so ist die 13. Auflage des »Lesefrühlings« der Stadtbibliotheken Gütersloh und Bielefeld ein toller Ausblick, auf den man sich freuen kann. Schließlich handelt es sich um das größte Kinder-Literaturfestival der Region.

Von Gabriele Grund
Veranstalter, Kooperationspartner und Sponsoren freuen sich auf den 13. »Lesefrühling« der Stadtbibliotheken Bielefeld und Gütersloh: (von links) Sonja Omvlee (stv. Leiterin Kinder- und Elternbi­bliothek Gütersloh), Anja Debrow (Leiterin Kinderbibliothek Bielefeld), Andrea Feaux de Lacroix (Förderverein Lions-Club Marswidis), Heike Habighorst, (Kinderbibliothek Stadtbibliothek Bielefeld), Silke Steinberg (Sparkasse Gütersloh), Stefan Bierfischer, (Lions-Club Gütersloh-Wiedenbrück), Harald Pilzer (Direktor Stadtbibliothek Bielefeld), Brigitte Brand (Kulturamtsleiterin Stadt Bielefeld), Michael Krüger (BITel-Marketing), Silke Niermann (Geschäftsführerin Stadtbibliothek Gütersloh) und Joachim Martensmeier (Geschäftsbereichsleiter Bildung, Jugend, Familie und Soziales Stadt Gütersloh).
Veranstalter, Kooperationspartner und Sponsoren freuen sich auf den 13. »Lesefrühling« der Stadtbibliotheken Bielefeld und Gütersloh: (von links) Sonja Omvlee (stv. Leiterin Kinder- und Elternbi­bliothek Gütersloh), Anja Debrow (Leiterin Kinderbibliothek Bielefeld), Andrea Feaux de Lacroix (Förderverein Lions-Club Marswidis), Heike Habighorst, (Kinderbibliothek Stadtbibliothek Bielefeld), Silke Steinberg (Sparkasse Gütersloh), Stefan Bierfischer, (Lions-Club Gütersloh-Wiedenbrück), Harald Pilzer (Direktor Stadtbibliothek Bielefeld), Brigitte Brand (Kulturamtsleiterin Stadt Bielefeld), Michael Krüger (BITel-Marketing), Silke Niermann (Geschäftsführerin Stadtbibliothek Gütersloh) und Joachim Martensmeier (Geschäftsbereichsleiter Bildung, Jugend, Familie und Soziales Stadt Gütersloh). Foto: Gabriele Grund

Der Vorverkauf für die Veranstaltungsreihe, die sich an Kinder von 4 bis 12 Jahren richtet, beginnt am Donnerstag, 1. März, um 10 Uhr, in der Stadtbibliothek Gütersloh. Von 11 Uhr an sind in der Stadtbibliothek Bielefeld Karten für dortige Veranstaltungen erhältlich.

Als bunt, vielfältig, bereichernd, kreativ und für Kinder wie Familien erlebenswert bewarben Joachim Martensmeier, Geschäftsbereichsleiter Bildung, Jugend, Familie und Soziales der Stadt Gütersloh, Silke Niermann, Geschäftsführerin der Stadtbibliothek Gütersloh, und Sonja Omvlee, stellvertretende Leiterin der Kinder- und Elternbibliothek Gütersloh, den »Lesefrühling«. Der Wert beziffere sich darin, dass junge Teilnehmer die teils preisgekrönten Autoren während ihrer Lesungen hautnah erleben und direkt mit ihnen sprechen können. Im Internet-Zeitalter sei das schon ungewöhnlich, so Harald Pilzer, Direktor der Stadtbibliothek Bielefeld.

Joachim Martensmeier betonte, dass Bibliotheken eine geschätzte Stätte des Zusammentreffens, des Arbeitens und der Freizeitgestaltung seien. Eine ideale Veranstaltung zur frühzeitigen Vermittlung dieser Vorzüge sowie zur Förderung von kreativen und emotionalen Kompetenzen bilde dabei der »Lesefrühling«. Einen großen Dank zollte er den Sponsoren, die die mit 15.000 Euro veranschlagte Veranstaltung unterstützen. Auch wenn dies zu Diskussionen führe, wie Stefan Bierfischer vom Lions-Club Gütersloh-Wiedenbrück offenbarte. Ein Teil der Clubmitglieder sei der Ansicht, dass frühzeitige Bildungsförderung Aufgabe von Stadt und Kommunen sei. Dennoch habe man sich für ein Sponsoring entschieden, weil dies ein »vorbildliches Projekt« sei. Andrea Feaux de Lacroix vom Förderverein des Lions-Clubs Marswidis betonte, dass man durch die Unterstützung auch Kindern aus finanzschwachen Familien ein solches Erlebnis ermögliche.

Programm im Überblick

Einigkeit herrschte darüber, dass mit dem »Lesefrühling« nicht nur ein Zugang zum Einstieg in die Leseaffinität geschaffen werde, sondern bereits vorhandene Lesebefähigungen verfestigt werden. Wirksamste Instanz früher Lesesozialisation bei Kindern bilde allerdings die Familie.

12. April, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Maja Nielsen, »Jane Goodall & Dian Fossey: Unter wilden Menschenaffen«; 17. April, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Sabine Lipan, »Ozeane. Wieso? Weshalb? Warum?«; 18. April, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Karl Olsberg, »Das Dorf interaktiv: Nanos Abenteuer«; 20. April, 10 Uhr (BI), 16.30 Uhr (GT), Jan-Felix Chudarski spielt Christine Nöstlinger, »Geschichten von Dani Dachs«; 23. April, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Arzu Gürz Abay, »Omas Teekanne in Kreta«; 26. April, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Katrin Zipse, »Antonia rettet die Welt: Papageienparty«; 28. April, 11 Uhr (GT), 14 Uhr (BI), Alexander Steffensmeier, »Lieselotte will nicht baden«; 3. Mai, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Gina Mayer, »Der magische Blumenladen: Ein Geheimnis kommt selten allein«; 4. Mai, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Thilo, »Sherlock Junior und der Bär von London«; 7. Mai, 9 Uhr (BI), Salah Naoura, »Star«, 10.30 Uhr (BI) »Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums«; 8. Mai, 10 Uhr (GT), »Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums«; 15. Mai, 10 Uhr (BI), 16.30 Uhr (GT), Lena Hach, »Der verrückte Erfinder – schuppen: Der Limonadensprudler«; 16. Mai, 10 Uhr (GT), 16.30 Uhr (BI), Kai Pannen, »Mach die Biege, Fliege!«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.