Gütersloh: Der mobile Lokus-Luxustruck WC 333 ist europaweit ein Novum Hier macht die »Erleichterung« Spaß!

Gütersloh (WB). Es gibt viele Besucher von Großveranstaltungen, die ihr »kleines und großes Geschäft« nur ungern in mobilen Toilettenwagen verrichten: Weil diese oft eng, kalt und nicht immer hygienisch-sauber sind. Das hat die pfiffigen Brüder Ben Blomberg (32) und Sebastian Rogowski (36) dazu bewogen, einen luxuriös ausgestatteten WC-Truck auf den Markt zu bringen, der sowohl von seiner Größe als auch von seinen noblen Ausstattung einmalig ist in Europa.

Von Uwe Caspar
Nobel eingerichtet und auch nach Benutzung immer blitzblank: Die stolzen Firmen-Geschäftsführer Sebastian Rogowski (links) und Ben Blomberg lächeln in ihrem luxuriösen WC-Truck. Die Umbaukosten ihres Flaggschiffes betragen rund 250.000 Euro.
Nobel eingerichtet und auch nach Benutzung immer blitzblank: Die stolzen Firmen-Geschäftsführer Sebastian Rogowski (links) und Ben Blomberg lächeln in ihrem luxuriösen WC-Truck. Die Umbaukosten ihres Flaggschiffes betragen rund 250.000 Euro. Foto: Uwe Caspar

Elf Toiletten, fünf Urinale, drei Handwaschbecken, Sprühanlagen, Trockner, Klimaanlage und ein Wickelraum bietet das gerade erst in Betrieb genommene rollende Flaggschiff des jungen Familienunternehmens »Event-WC«.

Zahlreiche, im monströsen Truck festinstallierte Monitore versorgen die Benutzer während der Verrichtung ihres menschlichen Bedürfnisses sogar mit Bildern. Zur perfekten Optik trägt neben Marmorkacheln auch ein dauersprudelndes Deko-Aquarium bei.

Hier macht die »Erleichterung« wirklich Spaß! Damit bei den Events jederzeit alles tipptop ist, fährt stets eine Reinigungskraft mit.

Aufträge aus dem Ausland

»Wir hatten auch schon Aufträge in Österreich und in der Schweiz und standen mit unserem Truck zuletzt beim Karneval in München. Die Leute, sowohl Veranstalter als auch WC-Besucher, waren begeistert von dem Ambiente«, berichtet Ben Blomberg. Und die überregionale Nachfrage, sei groß: Es würden bereits 40 Buchungen vorliegen. »Das Geschäft mit dem ›Geschäft‹ brummt buchstäblich,« sagt Sebastian Rogowski schmunzelnd.

Seit 2015 haben er und sein Bruder sich auf das Geschäft mit Toilettenwagen der gehobenen Klasse spezialisiert, davor hatte Sebastian Rogowski mit seiner Agentur »Crank on Tour« große Events durchgeführt. »Die dort aufgestellten Toilettenwagen entsprachen aber meistens nicht mehr den gewachsenen Ansprüchen der Veranstalter«, erinnert sich Rogowski. Da kam ihm die zündende Idee, selbst für mobile sanitäre Einrichtungen zu sorgen. Die besten Einfälle soll man ja bekanntlich auf dem Klo haben, in diesem Fall sei es aber nicht so gewesen.

Bürgermeister schneidet Klopapier durch

Fast sieben Monate brauchten die Brüder, um mit Hilfe von heimischen Handwerkern ihren hy-draulisch ausfahrbaren WC-Truck (40 Quadratmeter Innenfläche) zusammenzubauen. Ein zweites, ebenfalls patentiertes Flaggschiff ist in der Mache. Die WC-Flotte komplettieren ein 18 Meter langer Ziehharmonika-Wagen, der einst als Linienbus unterwegs war, sowie ein umfunktionierter Gefangenen-Transporter aus Hessen.

Die Kfz-Kennzeichen des fahrenden Toilettentrios Made in Gütersloh enthalten selbstverständlich die Buchstaben »WC«. Beeindruckt vom rollenden Luxus-Lokus zeigt sich bei der Vorstellung auch Bürgermeister Henning Schulz. Die offizielle Einweihung erfolgt stilgerecht: Schulz durchschneidet eine Klopapier-Rolle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.