Am Hüttenbrink: Lärmschutz an der A2 bleibt ein Streitthema Bebauungsplan für Gewerbegebiet beschlossen

Gütersloh (WB/mdel). CDU, SPD und UWG haben den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet am Hüttenbrink auf den Weg gebracht.

Bei der Entwicklung des Gewerbegebietes wünschen sich Grüne, BfGT und Linke einen verbesserten Lärmschutz.
Bei der Entwicklung des Gewerbegebietes wünschen sich Grüne, BfGT und Linke einen verbesserten Lärmschutz.

Im Stadtrat signalisierten Grüne, BfGT und Linke zwar auch ihr Einverständnis mit einer Gewerbeansiedlung an dieser Stelle, die Planungen zu den Themen Lärmschutz und Verkehrszuwächse waren ihnen jedoch nicht weitgehend genug.

Für Norbert Morkes (BfGT) sind die Aussagen zu »vage«, Manfred Reese (Linke) fordert einen durchgehenden Schallschutz von der A2-Anschlussstelle bis zur Spexarder Straße. »Auch muss Parken in der Höhe möglich sein«, begründete Birgit Niemann-Hollatz (Grüne) ihre Ablehnung.

Nils Wittenbrink (CDU) und Dr. Thomas Krümpelmann (SPD) gehen dagegen davon aus, dass sich die Situation für die Spexarder Bürger verbessert, »weil der A2-Lärm durch das Nobilia-Gebäude zurückreflektiert wird.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.