Gütersloh: Einzelhandelskonzept empfiehlt größeren Lebensmittelmarkt Sonderangebot in Spexard

Gütersloh-Spexard (WB). Der vorhandene Lebensmittelmarkt in Spexard ist nicht zukunftsfähig aufgestellt. Das neue Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Gütersloh empfiehlt, den vorhandenen Nah&Frisch-Markt zu erweitern oder aber die Ansiedlung eines großflächigen Lebensmittelmarktes zu prüfen.

Von Stephan Rechlin
Mit einer neuen Strategie unternehmen die Inhaber des Spexarder Kruges einen neuen Anlauf zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes auf dem Areal.
Mit einer neuen Strategie unternehmen die Inhaber des Spexarder Kruges einen neuen Anlauf zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes auf dem Areal. Foto: Carsten Borgmeier

Diese jetzt auch wissenschaftlich untermauerte Feststellung des Düsseldorfer Fachbüros Dr. Lademann und Partner überschneidet sich offenbar rein zufällig mit einem erneuten Anlauf der Inhaber des Spexarder Kruges , auf ihrem Areal an der Verler Straße genau so einen dringend für Spexard empfohlenen Lebensmittelmarkt anzusiedeln.

Diese Ansiedlung ist in den vergangenen Jahren vor allem am Einspruch der Spexarder CDU gescheitert. Deren Hinweis auf die verkehrstechnisch unmögliche Anbindung des Areals des Spexarder Kruges lief faktisch auf eine Bestandsgarantie des vorhandenen Marktes der Hubert Thiesbrummel GmbH & Co. KG hinaus. Im neuesten Anlauf aber wird dieser Markt fortan in die Expansionsstrategie eingebunden.

Kooperation mit Edeka

Dem Vernehmen nach plant der am Ort größte Edeka-Lebensmittelhändler den Neubau eines jetzt auch gutachterlich geforderten Lebensmittelmarktes auf dem Krug-Gelände. Er soll vom Geschäftsführer des Spexarder Bestandsbetriebes geleitet werden. In dessen Bestandsmarkt wiederum könnte ein neuer Getränkemarkt angesiedelt werden, der organisatorischer Teil des neuen Marktes wird. Diese Lösungsvariante soll Mitgliedern des Planungsausschusses am kommenden Mittwoch im Büro des Architekten Andreas Grube vorgestellt werden.

Stadt weiß angeblich von nichts

Planungsamtschef Dr. Michael Zirbel hat im jüngsten Ausschuss verkündet, keine irgendwie gearteten Entwicklungspläne zum Areal des Spexarder Krugs zu kennen. Damit wäre es das erste Mal, dass erfahrene Unternehmer und Architekten solch ein für sie wichtiges und lukratives Geschäft vorbereiten würden, ohne die Stadt rechtzeitig einzubinden. Denn das Einzelhandelskonzept sagt Lebensmittelmärkten hohe, von kaum einem Onlineanbieter gestörte Wachstumschancen voraus.

Bleibt die verkehrstechnische Unanschließbarkeit. Doch die lässt sich ja vielleicht mit einem Hinweis auf den im Konzept festgestellten hohen Lebensmittelbedarf doch noch irgendwie überwinden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.