Ruhige Silvesternacht im Kreis Gütersloh – zu viel Alkohol führt zu Streit Polizei zieht nur zwei Führerscheine ein

Kreis Gütersloh (WB). Wie im vergangenen Jahr verlief die Silvesternacht im Kreis Gütersloh insgesamt überwiegend friedlich. Von Silvester, 18 Uhr, bis Neujahr, 6 Uhr, gab es insgesamt 111 Polizeieinsätze, das entspricht der Einsatzzahl von 2015. 56 Einsätze davon hatten Bezug zu den Feierlichkeiten.

Eine schwere Körperverletzung in Harsewinkel, eine Schlägerei in Gütersloh, nur zwei Führerscheinentzüge: die Silvesternacht ist im Kreis Gütersloh überwiegend ruhig verlaufen.
Eine schwere Körperverletzung in Harsewinkel, eine Schlägerei in Gütersloh, nur zwei Führerscheinentzüge: die Silvesternacht ist im Kreis Gütersloh überwiegend ruhig verlaufen. Foto: Wolfgang Wotke

Insgesamt musste die Polizei in 16 Fällen Streitigkeiten bereinigen oder Randalierer zur Ordnung rufen. Außerdem gab es vier Einsätze wegen Schlägereien. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen gegen 5.40 Uhr auf der Straße Am Baumbach in Marienfeld wurde ein 25-jähriger Mann durch einen Angriff mit einer Flasche schwer verletzt. Er wurde in ein Gütersloher Krankenhaus eingeliefert, es besteht keine Lebensgefahr. Gegen den 18-jährigen Tatverdächtigen aus Harsewinkel wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Streit in Verl, Schlägerei in Gütersloh

Gegen 0.10 Uhr kam es an der Bahnhofstraße in Verl zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen, bei der zwei Männer und eine Frau leicht verletzt wurden. Der Streit hatte sich während der Böllerei daran entzündet, dass die eine Gruppe glaubte, von der anderen mit Pyrotechnik angegriffen worden zu sein. Auch hier wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Gegen 0.50 Uhr kam es an einer Gaststätte in Gütersloh an der Kaiserstraße zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Die Polizei schlichtete, erteilte einige Platzverweise und legte eine Strafanzeige vor. Weiterhin kam es zu 13 Einsätzen wegen Sachbeschädigungen, unsachgemäßem Umgang mit Pyrotechnik oder anderen Unfugs. Fünf hilflosen Personen musste im Kreisgebiet geholfen werden. Die Polizei musste insgesamt zu acht kleineren Bränden ausrücken: In Verl-Sürenheide brannte an der Stettiner Straße gegen 0.12 Uhr eine Hecke. An der Thaddäusstraße in Sürenheide wurde gegen 3.20 Uhr ein Postbriefkasten angesteckt, einige Briefe verbrannten. Hier bittet die Polizei um Hinweise. Weitere Brandeinsätze fielen in Gütersloh, Harsewinkel und Rheda an.

Autofahrer sind diszipliniert

Zwischen Mitternacht und 0.20 Uhr wurde in Gütersloh am Westring ein Zigarettenautomat mit Hilfe von Böllern gesprengt. Der Inhalt wurde zum Teil entwendet, etwas Hartgeld blieb auf der Straße zurück. Hier bitte die Polizei ebenfalls um Hinweise. In Gütersloh und in Schloß Holte-Stukenbrock wurden zwei Pkw-Fahrer angehalten, die offenbar erheblich unter Alkoholeinwirkung standen. Es wurden Blutproben entnommen und der Führerschein sichergestellt. In Gütersloh wurde ein weiterer Kraftfahrer unter Alkoholeinwirkung angetroffen, er wird ein Bußgeld zahlen müssen. Im Kreisgebiet mussten außerdem zwei Anzeigen gegen Verkehrsteilnehmer wegen Fahrens unter Drogeneinfluss vorgelegt werden. Die meisten Kraftfahrer verhielten sich ordnungsgemäß, es gab auffallend wenige Verkehrsunfälle, keinen einzigen mit Verletzten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.