Yahya Sözen (59) hat seine Kneipe »Underground« geschlossen Konzession nicht verlängert

Gütersloh (WB). Sein Bordell »Relax« an der Berliner Straße/B 61 hat er schließen müssen, weil der Ex-Eigentümer die Immobilie verkaufte. Die Pläne des 59-jährigen Türken mit der »Parkschänke« lösten sich in Rauch auf, weil das Gebäude angesteckt wurde. Jetzt ein weiterer Rückschlag für Yahya Sözen, besser bekannt als »Kongo«: Seine Konzession für die Kneipe »Underground« wurde von der Stadt nicht verlängert.

Von Carsten Borgmeier
Nach sieben Monaten ist das frühere »Hannenfass« geschlossen – die Konzession wurde nicht verlängert.
Nach sieben Monaten ist das frühere »Hannenfass« geschlossen – die Konzession wurde nicht verlängert. Foto: Carsten Borgmeier

»Ich verstehe die Welt nicht mehr«, sagte der Gastronom jetzt auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. Wie es nun in dem früheren »Hannenfass« an der Spiekergasse weitergeht, ist seinen Angaben nach völlig unklar. »Kongo« musste jetzt das von ihm vor sieben Monaten angepachtete und neu eingerichtete Lokal »Underground« wieder schließen.

Der Grund: Der städtische Fachbereich Ordnung hat nach Angaben von Sprecherin Dr. Elisabeth Menke mehrfach festgestellt, dass Sözen die Räumlichkeiten nicht als Gaststätte, sondern als Diskothek führte. Das sei dem Betreiber auch mitgeteilt und sogar ein Strafgeld in Höhe von 528 Euro verhängt worden, berichtete Dr. Menke.

»Kongo« indes will gegen die einbehaltene Konzession nicht klagen. »Das dauert zwei Jahre und kostet nur Geld«, meinte er verbittert. Sözens Mietvertrag für die Immobilie im Eigentum der Familie Finke läuft hingegen weiter. Sözen sucht einen Pächter.

»Ich habe ziemlich die Nase voll. Meinen 60. Geburtstag feiere ich in Istanbul«, so »Kongo« frustriert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.