Bittsteller sind wieder in der Region unterwegs – Polizei warnt Vor der Haustür auf Betteltour

Gütersloh (WB). Sie wandern von Haustür zu Haustür und machen auch vor Geschäften oder Betrieben keinen Halt: Mitglieder von Bettlerbanden haben jetzt in Gütersloh an Häusern geklingelt und um Geld gebeten. Sie sind, so mutmaßt die Polizei, überall unterwegs. Sie mahnt deshalb zur Vorsicht.

Von Wolfgang Wotke
Ein Mann klingelt an der Haustür. Er gibt vor, durch ein Hochwasser in Rumänien sein Haus verloren zu haben. Außerdem habe er vier Kinder und kein Geld. An der Haustür bittet der Mann um Geld. Dann verschwindet er wieder.
Ein Mann klingelt an der Haustür. Er gibt vor, durch ein Hochwasser in Rumänien sein Haus verloren zu haben. Außerdem habe er vier Kinder und kein Geld. An der Haustür bittet der Mann um Geld. Dann verschwindet er wieder. Foto: Wolfgang Wotke/Symbolfoto

Nicht nur in der Innenstadt von Gütersloh versuchen die Bittsteller zurzeit durch Betteln an Geld zu kommen. Auch in den Stadtteilen von Friedrichsdorf, Avenwedde, Spexard und Isselhorst sind sie aufgefallen. Manche treten auch aggressiv auf und verängstigen die Menschen.

»Kommt man ihrer Aufforderung nach Geld nicht umgehend nach, gehen die Bittsteller zu Beschimpfungen und Beleidigungen über, stellen auch schon mal einen Fuß in die Tür«, beschwert sich ein 77-jähriger Rentner aus Gütersloh-Friedrichsdorf, der gleich zweimal am vergangenen Wochenende unangenehmen Besuch hatte.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 19. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.