Gütersloher Verein »Achtung für Tiere« fordert Verbot Keine Ponys auf der Kirmes?

Gütersloh (WB/rec). Die Stadt Gütersloh soll bei Volksfesten keine Ponykarussells mehr zulassen. In einem Bürgerantrag fordert der Verein »Achtung für Tiere« solch ein Verbot nicht nur aus tierschutzrechtlichen Gründen.

Ponykarussells auf Kirmesveranstaltungen sind umstritten. In Gütersloh beschäftigt sich demnächst die Politik mit dem Thema.
Ponykarussells auf Kirmesveranstaltungen sind umstritten. In Gütersloh beschäftigt sich demnächst die Politik mit dem Thema. Foto: dpa

In der Eingabe, über die demnächst der Ausschuss für Umwelt und Ordnung beraten wird, heißt es, Ponykarussells »sind auch aus pädagogischer Sicht untragbar, vermitteln sie Kindern doch, dass ein fühlendes, wehrloses Tier als Konsum- und Gebrauchsgegenstand benutzt werden darf«. Wer Fachwissen besitze, führt die Vereinsvorsitzende Astrid Reinke weiter aus, wisse, dass gesunde Tiere nicht ohne Gewalteinwirkung inmitten von Lärm teilnahmslos trotteten. Monotone Bewegung, oft mit herunter geschnürtem Kopf, auf hartem Untergrund mit Personen auf dem empfindsamen Rücken, die nicht reiten könnten, sei art- und tierschutzwidrig. »Apathische Tiere werfen ein schlechtes Licht auf die gesamte Kirmesveranstaltung und unsere Stadt«.

Der Verein habe 3000 Unterschriften gegen Ponykarussells gesammelt, die er bei Bedarf vorlegen werde. Der Bürgerantrag sieht vor, dass an Kirmesveranstalter oder Schausteller, die Ponykarussells zulassen oder betreiben, mit sofortiger Wirkung keine städtischen Flächen mehr vermietet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.