Gütersloher Polizei informiert Bürger mit neuem Internet-Angebot Hier schlagen Ganoven besonders oft zu

Gütersloh (WB/mdel). Die Kreispolizeibehörde Gütersloh schließt sich einer landesweiten Initiative an. Ab kommenden Montag, 11. April, werden die Ordnungshüter jede Woche aktuelle Grafiken veröffentlichen, in die Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche der Vorwoche verzeichnet werden.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Kreis Gütersloh ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen.
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Kreis Gütersloh ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Foto: dpa

Die Bürger haben somit die Möglichkeit zu sehen, ob es an bestimmten Standorten innerhalb des Kreises Gütersloh zu besonders vielen Einbrüchen gekommen ist. Die Maßnahme ist eingebettet in die landesweite Polizei-Kampagne »Riegel vor! Sicher ist sicherer«.

»Das Einbruchsradar ist ein neues Instrument für mehr Transparenz, mit dem sich die Menschen im Kreis Gütersloh zum ersten Mal ein eigenes Bild über Einbrüche in ihrem Viertel machen können«, sagt der Leitende Polizeidirektor Karsten Fehring. Man erhoffe sich mehr Sensibilität, und dass die Menschen die kostenlosen Angebote der Polizei nutzen, um ihre vier Wände besser zu schützen.

Die Ordnungshüter wollen den Ganoven mit verschiedenen Maßnahmen den Kampf ansagen, weil die Einbruchszahlen zuletzt sprunghaft angestiegen sind. Verzeichnete die Polizei im Jahr 2014 noch 549 Wohnungseinbrüche im Kreis Gütersloh, waren es zwölf Monate später bereits 759 Fälle.

Weitere Informationen zum Einbruchsradar gibt es bei der Kreispolizeibehörde Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.