Erste Gespräche zur Genehmigung des Mittelalterfestes sind bereits geführt – Staatsanwalt ermittelt gegen Hiller »Anno« steht im Startloch

Gütersloh (WB). Das neue Programm steht, die Ermittlungen gegen Mitbewerber Gisbert Hiller werden fortgesetzt, die ersten Behördentermine zur Genehmigung des achten großen Mittelaltermarktes hat Organisator Norbert Morkes bereits hinter sich. »Anno« kann kommen.

Von Stephan Rechlin
Otto III Graf von Ravensberg, gespielt vom Erzähler Harry Rischar (Mitte), lädt vom 26. bis 29. Mai zum achten Mal zum großen Mittelaltermarkt »Anno 1280« auf den Hof Kruse ein. Im vergangenen Jahr strömten 17 000 Besucher auf das Fest.
Otto III Graf von Ravensberg, gespielt vom Erzähler Harry Rischar (Mitte), lädt vom 26. bis 29. Mai zum achten Mal zum großen Mittelaltermarkt »Anno 1280« auf den Hof Kruse ein. Im vergangenen Jahr strömten 17 000 Besucher auf das Fest. Foto: Wolfgang Wotke

Das achte »Anno 1280« wird auch kommen, es ist diesmal an vier Tagen, zwischen dem 26. und 29. Mai auf dem Hof Kruse geplant. Die im vergangenen Jahr vom konkurrierenden Mittelaltermarkt-Organisator Gisbert Hiller erhobenen Vorwürfe sind von Stadt und Kreis Gütersloh geprüft und zurückgewiesen worden. Hiller hatte unter anderem behauptet, das die Gütersloher Ordnungsbehörden über eine sachgemäße Müll- und Abwasserentsorgung hinwegsehen würden, weil Morkes kommunalpolitisch engagiert sei. Morkes und eine weitere, unbekannte Person stellten daraufhin Strafanzeige gegen Hiller wegen Verleumdung und übler Nachrede.

Lesen Sie den vollständigen Artikel am Mittwoch, 6. April, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Gütersloh.

www.anno-1280.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.