Eine Klage gegen den Stromleitungsbauer ist noch offen – Streit um Entschädigungshöhe Amprion enteignet Anlieger

Gütersloh (WB). Stromleitungsbauer Amprion GmbH zieht das schärfste Schwert. In Avenwedde will sie einen Grundstücksbesitzer enteignen lassen. In einer mündlichen Verhandlung bei der Bezirksregierung Detmold geht es nur noch um die Höhe der Entschädigung.

Von Stephan Rechlin
Seit fünf Jahren kämpft Günther Johannwille aus Avenwedde gegen den Stumpf in seinem Garten. Er fürchtet um die Gesundheit seiner Kinder und moniert den Wertverlust seiner Immobilien. Nach vielen juristischen Niederlagen soll er jetzt enteignet werden.
Seit fünf Jahren kämpft Günther Johannwille aus Avenwedde gegen den Stumpf in seinem Garten. Er fürchtet um die Gesundheit seiner Kinder und moniert den Wertverlust seiner Immobilien. Nach vielen juristischen Niederlagen soll er jetzt enteignet werden. Foto: Stephan Rechlin

Amprion-Sprecher Arndt Feldmann betont, dass dies der allerletzte Schritt sei, den sein Unternehmen gegen Anlieger einleite, die sich auch nach rechtskräftigen Urteilen noch gegen den Bau neuer Masten auf ihren Grundstücken wehren. Solch ein Anlieger ist Günther Johannwille aus dem Weidenweg in Avenwedde.

Johannwille ist der einzige von drei Klägern gegen die Höchstspannungsleitung von Blankenhagen nach Bielefeld-Bechterdissen, der den kompletten Rechtsweg gegen die Amprion GmbH ausgeschöpft hat. Nur vor den Europäischen Gerichtshof ist er nicht mehr gezogen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.