Sachbeschädigungen in der Grusel-Nacht nehmen laut Polizei zu 71 Einsätze an Halloween

Kreis Gütersloh (WB). Der amerikanische Halloween-Brauch wird auch in Ostwestfalen immer beliebter. Während vor allem viele Kinder und Jugendliche am Samstagabend wieder bei Partys und kleineren Umzüge gefeiert haben, nahmen nach Meldungen der Polizei auch die Ausmaße von Streichen und Sachbeschädigungen stark zu.

Auch in Ostwestfalen wird Halloween immer populärer.
Auch in Ostwestfalen wird Halloween immer populärer. Foto: Mike-Dennis Müller

Mehr und mehr würden die Feierlichkeiten »ausarten«, teilte die Polizei am Montag mit. Zu insgesamt 71 Einsätzen im Halloween-Kontext wurden die Polizisten im Kreis Gütersloh am Samstag gerufen. Dabei wurden 24 Strafanzeigen wegen Sachbeschädigungen aufgenommen. Einen deutlichen Schwerpunkt stellte die Polizei dabei in Harsewinkel fest.

In den meisten Fällen seien die Beamten damit beschäftigt gewesen, Ruhestörungen oder Belästigungen zu unterbinden und»groben Unfug« durch umherziehende Gruppen zu verhindern. Außerdem seien im Kreisgebiet mehrere Wohnhäuser oder Autos mit Eiern beworfen oder auf andere Art und Weise beschmiert und beschädigt worden. Teilweise zündeten Kinder und Jugendliche auch Feuerwerkskörper und Kracher.

»Offenbar nutzen einige Unbelehrbare die Dunkelheit und Maskierung an diesem Abend dazu, sich selbst einen Freifahrtschein für Randale und Sachbeschädigungen auszustellen«, schreibt die Polizei. Doch Sachbeschädigungen seien keine lustige Halloween-Späßen: »Der Gesetzgeber sieht für diese Delikte Freiheitsstreifen von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafen vor, bei einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung ist die Strafandrohung sogar noch höher.«

Kommentare

Das kommt bei dem gesellschaftspolitischen Wandel raus, dei Verrohung der Sitten. Die Leute feiern " Halloween", kaum jemand der Jüngeren kennt dagegen den Reformationstag. Dafür können wir uns beim linken Mainstream bedanken, inkl CDU ! Hauptsache, wir sind "weltoffen, bunt und tolerant", auch wenn wir uns dafür abschaffen !

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.