»Food Assembly«: Daphne und Bastian Seehaus setzen in Gütersloh neue Markt-Idee um Online bestellen, frisch abholen

Gütersloh (WB). Nur das liefern, was bestellt worden ist – nur das bestellen, was benötigt wird: Mit dieser Geschäftsidee treffen sich an diesem Freitag Kunden und Erzeuger regionaler Lebensmittel zum ersten Gütersloher » Food Assembly «-Markt.

Von Carsten Borgmeier
Freitag eröffnen Daphne und Bastian Seehaus auf dem Hof Kattenstroth an der Buxelstraße 51 den ersten Gütersloher »Food Assembly«-Markt. Bislang konnten sie zwölf regionale Erzeuger als Beschicker gewinnen, 100 Kunden sollen schon bestellt haben.
Freitag eröffnen Daphne und Bastian Seehaus auf dem Hof Kattenstroth an der Buxelstraße 51 den ersten Gütersloher »Food Assembly«-Markt. Bislang konnten sie zwölf regionale Erzeuger als Beschicker gewinnen, 100 Kunden sollen schon bestellt haben. Foto: Carsten Borgmeier

Ort der in Ostwestfalen-Lippe wohl bislang einzigartigen Veranstaltung ist der Hof Kattenstroth an der Buxelstraße 51. Die Organisatoren – das Gütersloher Ehepaar Daphne und Bastian Seehaus – erwarten zur Premiere etwa 100 Käufer und zwölf Produzenten. »Immer mehr Menschen schätzen frische und gesunde Lebensmittel aus der Region«, sagt Daphne Seehaus, »deshalb veranstalten wir jetzt jeden Freitag von 17 bis 19 Uhr diesen Markt mit Erzeugnissen aus einem Umkreis von ungefähr 50 Kilometern.«

Überkonsum und Hunger

Nach Angaben der EU-Kommission landen pro Jahr in den 28 Mitgliedsstaaten insgesamt 89 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll, während in vielen Teilen der Welt tagtäglich Menschen verhungern. Diese Thematik um Verschwendung, Konsumverhalten, Wohlstandsgefälle, Profitgier sowie die damit eng verknüpften Bedingungen, unter denen Lebensmittel heutzutage hergestellt werden, treibt Daphne und Bastian Seehaus schon länger um.

Nachhaltigkeit

»Mein Mann und ich beschäftigen uns schon lange mit nachhaltiger Lebensweise«, berichtet die 37-Jährige, »wir versuchen, Müll und Plastikverpackungen zu vermeiden und Bio-Lebensmittel einzukaufen. Bisher geschah das allerdings im Supermarkt.«

Doch dann stießen die Gütersloher Eheleute auf die »Food Assembly«-Idee, die 2011 in Frankreich geboren worden war. Sie bewarben sich bei dem Netzwerk und erhielten den Zuschlag, das Konzept in Gütersloh anbieten zu dürfen. Bedingung: 8,35 Prozent des Umsatzes dürfen sie behalten, weitere 8,35 Prozent fließen an »Food Assembly«.

Gegen Lebensmittelverschwendung

So läuft es: Die frischen Produkte werden online bestellt und am Markttag vor Ort abgeholt. »So treffen die Verbraucher die Produzenten ihrer Lebensmittel, können somit viel über die Herstellung erfahren oder sogar den jeweiligen Hof besuchen«, erläutert Bastian Seehaus.
Kurze Transportwege, kein Zwischenhandel, keine Lebensmittelverschwendung: Mit diesem Vorteilen im Blick hoffen die Veranstalter auf Zuspruch.

Ende vergangener Woche startete der Online-Verkauf. Wer sich bis heute Nacht registriert und bestellt , kann die Waren Freitag abholen. »Jeder ist willkommen, alle Erzeuger bringen Kostproben ihrer Produkte mit, auch an Live-Musik ist gedacht«, sagt Daphne Seehaus. »Wir machen das nicht, um Geld damit zu verdienen«, meint Bastian Seehaus, der wie seine Frau einfach nur einen Beitrag zu nachhaltiger Lebensweise leisten will.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.