Polizei geht gegen mutmaßliche Betrüger vor – junge Frau in Haft »Taubstumme« Bettler können sprechen und hören

Gütersloh (WB). Vier mutmaßliche Betrüger aus Osteuropa sind der Polizei am Donnerstagnachmittag ins Netz gegangen. An einer Waschstraße an der Sundern- und Carl-Bertelsmann-Straße hatten sie sich als taubstumme Bettler ausgegeben.

Von Gabriele Grund
Nach einem misslungenen Fluchtversuch stellt die Polizei die angeblich taubstummen Bettler am Stadtring Sundern.
Nach einem misslungenen Fluchtversuch stellt die Polizei die angeblich taubstummen Bettler am Stadtring Sundern. Foto: Gabriele Grund

Aufmerksame Passanten, denen das verdächtige Treiben der 14 bis 29 Jahre alten Männer aufgefallen war, benachrichtigten die Polizei. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, flüchteten die Männer. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt stellten die Beamten die vier Betrüger in einem 3er BMW mit Duisburger Kennzeichen an der Kreuzung Sundernstraße/Stadtring Sundern.

Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den vier Verdächtigen um rumänische Staatsangehörige handelte, die sprechen und hören konnten. Nach Identitätsfeststellung und Durchsuchung der Personen sowie des mitgeführten Pkws wurden die Männer wieder laufen gelassen. Wer den bettelnden Betrügern Geld gegeben hat, wird gebeten, sich bei der Polizei in Gütersloh unter Tel. 0 52 41 / 86 90 zu melden.

In Harsewinkel nahm die Polizei eine 17 Jahre alte Frau fest, die ebenfalls aus Rumänien stammt. Sie hatte einem 78-jährigen Rentner am 1. Dezember das Portemonnaie aus dessen Jackentasche gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich auf dem Behindertenparkplatz vor dem Harsewinkler Rathaus.

Weil der Mann um Hilfe rief, wurden zwei Frauen auf die Situation aufmerksam. Gemeinsam mit einem dritten Zeugen verfolgten sie die Täterin, die in einen Pkw mit spanischem Kennzeichen stieg der von einem unbekannten Mann gefahren wurde. Über das Kennzeichen ermittelte die Polizei Gütersloh schließlich den Halter des Fahrzeuges, einen 21-jährigen Mann rumänischer Nationalität, der sich in Deutschland ohne festen Wohnsitz aufhält. Er ist bereits mehrfach wegen Bandendiebstahls bundesweit in Erscheinung getreten.

In seinem Umfeld konnte die 17-jährige Jugendliche nach intensiven Recherchen ermittelt werden. Sie wurde nach einer Bildvorlage eindeutig als die tatverdächtige Person aus Harsewinkel wiedererkannt. Die junge Frau sitzt derzeit in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt in Baden Württemberg.

Kommentare

Betrüger

Von den Betrügern das Fahrzeug beschlagnahmen, Schnellverfahren ermöglichen und direkt zurück nach Rumänien mit einem Einreiseverbot nach Deutschland. Das Fahrzeug wird verkauft um die Geschädigten zu entschädigen und um das ganzen Verfahren (Polizeieinsatz, Abschiebung usw.) zu finanzieren.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.