»Dogfather« Martin Rütter begeistert mit seinem neuen Live-Programm in der ausverkauften Stadthalle Humorvolles aus den Hundehütten

Gütersloh (WB). Wenn der Mann für alle Felle zum tiermenschlichen Nachhilfeunterricht bittet, bedarf es keiner peppigen Bühnenkulisse: Martin Rütter, Deutschlands Hundeprofi Nummer eins, ist die Show selbst. Ihm reicht das Mikrofon. Leger seine Kleidung: Jeans und Shirt mit der Aufschrift »Sex, Dogs and Rock'n'Roll«. Wuff!

Von Uwe Caspar
Der Mann für alle Felle: Martin Rütter, der »Dogfather« der Nation, begeistert am Montag die 1000 Besucher in der ausverkaufen Gütersloher Stadthalle. »nachSitzen« heißt sein neues Programm.
Der Mann für alle Felle: Martin Rütter, der »Dogfather« der Nation, begeistert am Montag die 1000 Besucher in der ausverkaufen Gütersloher Stadthalle. »nachSitzen« heißt sein neues Programm. Foto: Uwe Caspar

Sein witzig heruntergerattertes Bello-ABC löst am Montagabend immer wieder Gelächter aus in der ausverkauften Stadthalle. 1000 Besucher spitzen die Ohren bei Rütters neuem Live-Programm »nachSitzen«.

Gütersloh ist für ihn sozusagen ein Warm up, denn die offizielle Tour beginnt erst Anfang Januar. Fast alle Säle, in denen der 44-Jährige noch auftreten wird, sind bereits ausgebucht.

Diese Resonanz wundert keinesfalls, denn sein Streifzug durch die Hundehütten ist nicht nur amüsant: Der »Dogfather« der Nation liefert dem Gütersloher Publikum auch jede Menge Tipps im Umgang mit dem treuen Begleiter, der ja nicht immer brav und lieb ist.

So wie Emma, der Hund aus Rütters Nachbarschaft. Frauchen hat keine Gewissensbisse, sogar bei einem Mallorca-Urlaub Emma daheim zu lassen. Sie sei selbstständig und komme schon klar damit. Die verlassene Hundedame (seine Ex-Besitzerin: »Sie dürfen ihn gern behalten!«) darf mit Martin Rütter auf Tournee gehen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.