Auf Wirtschaftstour: Felipe VI. besucht Gestamp und Bertelsmann Spanischer König unterwegs in Ostwestfalen

Büren/Bielefeld/Gütersloh (dpa/WB). Spaniens König Felipe VI. absolviert am zweiten Tag seines Deutschland-Besuchs in Ostwestfalen ein dicht getaktetes Programm. Seine Frau Letizia hat er aber nicht mitgebracht. Bei einer Werksbesichtigung des Autozulieferers Gestamp in Bielefeld-Brackwede schüttelte er am späten Vormittag die Hände zahlreicher Mitarbeiter.

Spaniens König Felipe VI. ist am Dienstag auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt gelandet.
Spaniens König Felipe VI. ist am Dienstag auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt gelandet. Foto: Jörn Hannemann

Europa-Ministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) begrüßte den König direkt auf dem Rollfeld. Foto: Jörn Hannemann

Gruppenfoto und eine Rede bei Gestamp

Das in Bielefeld-Brackwede besichtigte Werk hatte der spanische Autozulieferer Gestamp 2011 von Thyssen-Krupp übernommen. Felipe VI. ließ sich vor Ort die Produktion erklären und posierte für ein Gruppenfoto. Der Monarch zeigte großes Interesse und hielt später noch eine kurze Rede vor etwa 80 geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft. Er betonte die Wichtigkeit des Automobilsektors für sein Heimatland. Die Automobilbranche sei ein starkes Standbein und unerlässlich für die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in Spanien.

Foto: Burgit Hörttrich

Landung auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt

Das Flugzeug des Königs war am Morgen mit leichter Verspätung auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt eingetroffen. Dort war Felipe von der nordrhein-westfälischen Europaministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) begrüßt worden. Schaulustige hatten jedoch keine Chance, einen Blick auf Staatsoberhaupt Spaniens zu ergattern: Vom Rollfeld aus ging es direkt im Auto zum ersten Termin.

Mit Polizei-Eskorte fährt der König zur ersten Station seines OWL-Besuchs nach Bielefeld-Brackwede. Foto: Jörn Hannemann

Mittagessen bei Bertelsmann mit der Familie Mohn und Ministerpräsidentin Kraft

Gegen Mittag brach der König dann von Bielefeld nach Gütersloh auf. Dort besuchte er die Konzernzentrale des Medienunternehmens Bertelsmann. Bei einem Mittagsessen im Privathaus der Bertelsmann-Eigentümerfamilie Mohn sprach der Gast aus Spanien am Dienstag mit dem Deutsch-Spanischen Unternehmerrat. Diese Gruppe hatte der spanische Botschafter in Deutschland 2013 ins Leben gerufen. Koordiniert werden die Treffen von Bertelsmann-Manager Fernando Carro, der das Spanien- und Südamerika-Geschäft leitet.

Fototermin bei Bertelsmann (von links): Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender, Juan Pablo Garcia-Berdoy y Cerezo, spanischer Botschafter in Deutschland, Angelica Schwall-Düren, NRW-Europaministerin, Spaniens König Felipe VI., Elisabeth Mohn, Bertelsmann-Aufsichtsratsmitglied, Spaniens Außenminister José Manuel Garcia Margallo, Christoph Mohn, Bertelsmann-Aufsichtsratsvorsitzender, und Fernando Carro de Prada, Präsident Bertelsmann Spanien. Foto: Carsten Borgmeier

Zu Gast in Gütersloh waren Manager von Opel, Hochtief, Telefonica, BMW, Thyssen-Krupp, VW, TUI und der Santander-Bank. Zum Inhalt des Gesprächs, an dem auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und der spanische Außenminister Jose Manuel Margallo teilnahmen, wurde nichts bekannt.

Abschließend war Felipe am Nachmittag am Flughafen in Paderborn-Lippstadt mit Kraft zu einem Gespräch und zum Eintrag ins Gästebuch der Landesregierung verabredet.

Das sagt die IHK

Harald Grefe von der Industrie- und Handelskammer zu Bielefeld sagte vor dem Besucht Felipes: »Aus Ostwestfalen exportieren 280 Unternehmen nach Spanien, 100 importieren, 30 dieser Firmen haben Niederlassungen vor Ort.« Greve ist bei der IHK in der Geschäftsführung für das internationale Geschäft zuständig. Nach seiner Einschätzung ist Spanien kein klassisches Ziel für Investitionen. »Die Unternehmen hier sind eher in Richtung Osteuropa oder Asien orientiert.« Beim Ex- oder Import mit Spanien sei Ostwestfalen durchschnittlich aufgestellt, »da haben wir keine Sonderrolle«, sagt Greve.

Antrittsbesuch in Deutschland

Am Montag hatte Felipe in Begleitung seiner Frau Letizia bereits Berlin besucht. Nach Nordrhein-Westfalen war er jedoch ohne sie weitergereist. Die Visite ist Teil einer Serie von Antrittsbesuchen des Monarchen, der im Juni nach der Abdankung seines Vaters Juan Carlos (76) zum König gekrönt worden war. Seither besuchten Felipe
und Letizia in Europa den Vatikan, Portugal, Frankreich, die Benelux-Staaten und Italien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.