Firma ist insolvent – Unternehmen sollte Brücken bauen Baustopp auf der A33

Borgholzhausen (WB/kg/cri). Unerwarteter Baustopp auf der A 33: Die Großbaustelle bei Borgholzhausen (Kreis Gütersloh) steht seit Tagen still. Gerüchte über Liquiditätsprobleme der Baufirma Betam sind nun zur Gewissheit geworden: Am Freitag meldete das Unternehmen beim Amtsgericht Bochum Insolvenz an.

Wie ausgestorben: Wo vor einigen Tagen noch reger Betrieb geherrscht hat, stehen jetzt nur noch zwei Bagger. Durch die Insolvenz des Bauunternehmens Betam gerät womöglich die gesamte Fertigstellung des Autobahn-Teilstücks in Zeitverzug – jedenfalls, wenn neu ausgeschrieben werden muss.
Wie ausgestorben: Wo vor einigen Tagen noch reger Betrieb geherrscht hat, stehen jetzt nur noch zwei Bagger. Durch die Insolvenz des Bauunternehmens Betam gerät womöglich die gesamte Fertigstellung des Autobahn-Teilstücks in Zeitverzug – jedenfalls, wenn neu ausgeschrieben werden muss. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Die Firma aus Oebisfelde in Sachsen-Anhalt, die auch einen Sitz in Bochum hat, ist mit dem Brückenbau auf der A 33 beauftragt. Auftraggeber ist der Landesbetrieb Straßen NRW.

Auf dem neuen Autobahnteilstück sollte eigentlich Ende 2019 der Verkehr rollen. Wie lange sich der Bau nun verzögert, ist offen. »Oberstes Bestreben ist es, so viele Baustellen wie möglich am Laufen zu halten«, sagte Rechtsanwalt Dr. Erik Silcher, der Bevollmächtigte im Insolvenzverfahren.

Zwar hätten die Betam-Mitarbeiter im Juni kein Geld bekommen, das solle aber in Kürze nachgeholt werden. Durch Ausfallgelder seien die Gehälter bis einschließlich August gesichert.

Möglich ist jetzt die Sanierung des Unternehmens oder die Gründung einer Nachfolgegesellschaft. Wenn beides nicht gelinge, müssten die Projekte neu ausgeschrieben werden. Vom Betam-Konkurs ist  auch die Sanierung der A 44 zwischen Werl und Soest betroffen.

Kommentare

Alle öffentlichen Baustellen

Das Vergabesystem fördert, dass marode Firmen unter Missachtung der Umsetzung und Finanzierung durch manipulativ kleingeschriebene Angebote an solche Aufträge kommen. Vgl. Flughafen Berlin, Elbflorenz, Stuttgart 21,ff.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.