Emsdettener Unternehmen kauft Namensrechte an Marienbrunnen Weiterleben nur als Marke

Borgholzhausen (SKü). Von dem Borgholzhausener Traditionsunternehmen Marienbrunnen wird nach einer mehr als 100-jährigen Geschichte nur noch der Name bleiben. Ein Emsdettener Unternehmen hat sich die Namensrechte gesichert.

Nach der Betriebsaufgabe von Marienbrunnen fallen die Hallen an den Eigentümer zurück, den Geschäftsführer der Messebaufirma Conform aus Halle. Sie sollen nun vermietet werden.
Nach der Betriebsaufgabe von Marienbrunnen fallen die Hallen an den Eigentümer zurück, den Geschäftsführer der Messebaufirma Conform aus Halle. Sie sollen nun vermietet werden.

Die wechselvolle Geschichte der Mineralwasserförderung in Westbarthausen-Kleekamp hat nach einer insgesamt 108-jährigen Firmengeschichte ihr Ende gefunden. Denn die alten Brunnen auf dem Firmengelände sollen geschlossen und versiegelt werden. Stattdessen versucht nun das Emsdettener Unternehmen Mineralbrunnen Salvus sein Glück mit der Marke Marienbrunnen.

Wie berichtet, hatte Marienbrunnen im Herbst vergangenen Jahres ein Insolvenzverfahren beantragt, bereits das zweite nach einer ersten Insolvenz im Jahr 2004. Diesmal gab es keine Fortführung. Der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Jochen Schnake aus Werther, hat das verbleibende Vermögen verwertet.

Verkauft wurden zum Beispiel die Abfüllanlagen und andere technische Gegenstände, die Interessenten fanden. Zur Insolvenzmasse gehörten auch die Rechte an der Traditionsmarke Marienbrunnen. Und hier schlug Guido Schürkötter aus Emsdetten zu, der bereits bei der letzten Marienbrunnen-Insolvenz vor zehn Jahren zu den Übernahmeinteressenten gezählt hatte. »Doch schon damals hätte die Übernahme der Produktion in Borgholzhausen für uns wenig Sinn gemacht«, sagte der Geschäftsführer der Salvus Mineralbrunnen GmbH dem WB.

Stattdessen wurde nur der Name eingekauft. »Marienbrunnen war früher eine sehr starke Marke, und das Marketing mit dem Marienkäfer fand ich immer sensationell«, sagte Guido Schürkötter, der aus einem 1908 gegründeten Bierverlag vor 21 Jahren die Salvus Mineralbrunnen GmbH entwickelt hat. Heute hat das Emsdettener Unternehmen 76 Mitarbeiter und füllt 120 Millionen Flaschen jährlich ab. Das neue Marienbrunnen-Wasser wird in einem neuen Brunnen in Emsdetten gefördert. »Dieses Wasser ist natriumärmer und schmeckt weniger salzig«, verrät der Geschäftsführer. Der Hinweis auf die neue Quelle werde auf dem Etikett vermerkt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.