Sicherheitsauflagen der Stadt erfüllt – Gaststätte »Mellow Gold« wieder geöffnet Balkonunglück: Absturzstelle ist gesichert

Bielefeld (WB). Knapp 72 Stunden nach dem Absturz von Balkonteilen über der Gaststätte »Mellow Gold« hat das Lokal an der Karl-Eilers-Straße seit Mittwochnachmittag wieder geöffnet. Auch der nach dem Unfall mit einer schwer Verletzten seit Sonntagnachmittag gesperrte Bürgersteig vor dem Haus ist wieder freigegeben.

Von Jens Heinze
Mit Gerüst und Netzen: Mitarbeiter einer Fachfirma aus Steinhagen sichern nach dem Balkonabbruch die Hausfassade, das Lokal »Mellow Gold« ist wieder geöffnet.
Mit Gerüst und Netzen: Mitarbeiter einer Fachfirma aus Steinhagen sichern nach dem Balkonabbruch die Hausfassade, das Lokal »Mellow Gold« ist wieder geöffnet. Foto: Bernhard Pierel

Aber eine Auflage bleibt bestehen: Außengastronomie mit Tischen und Stühlen darf vor dem »Mellow Gold« bis zum Ende der Reparaturarbeiten am Balkon nicht betrieben werden. Wie berichtet, wurde bei dem Unglück eine vor dem Lokal sitzende 25-Jährige von aus dem dritten Obergeschoss herabstürzenden Trümmerteilen getroffen und am Oberkörper schwer verletzt.

Vor der Freigabe von Lokal und Bürgersteig hatte Hauseigentümer Kemal Sagir alle Sicherheitsauflagen der Stadt Bielefeld erfüllt. Das bestätigte Jona Brechmann, für Statik zuständiger Experte beim kommunalen Bauamt.

Am Mittwochvormittag errichteten Mitarbeiter einer Steinhagener Fachfirma ein Gerüst an der Vorderfassade der Unglücksimmobilie und verhängten diese mit stabilen Netzen. Damit soll gewährleistet sein, dass eventuell erneut von der Unterseite des Unglücksbalkons herabstürzende Betonteile keine Passanten, Rad- oder Autofahrer treffen.

Eingang zur Gaststätte besonders gesichert

Der Eingang zur Gaststätte »Mellow Gold« wurde ganz besonders gesichert. Über der Tür schützen nun eine Lage in weiße Plastikplane eingehüllte Bohlen ein- und austretende Gäste. Zusätzliche Sicherheit sollen Bauplatten und Folien bieten, sagte Jona Brechmann von der Stadt.

Seinen Angaben zufolge müsse nun Hauseigentümer Sagir einen staatlich anerkannten Sachverständigen für Standsicherheit beauftragen. Dieser Gutachter solle feststellen, was am Balkon zu reparieren sei. Hauseigentümer Sagir sagte, dass bereits am Mittwoch ein Gutachter der Gebäudeversicherung die Unglücksstelle untersucht habe. »Der Sachverständige stuft den Absturz des Unterbaus des Balkons als Sturmschaden ein. In der Nacht zum Sonntag gab es in Bielefeld Böen der Stärke 7.«

Kemal Sagir erklärte, dass der zu einer 89 Quadratmeter großen Wohnung gehörende Balkon nicht gesperrt sei. Die Mieter, zwei Studenten, könnten ihn weiter betreten. »Der Balkon ist sicher, die tragende Konstruktion ist nicht betroffen.« Abgebrochen seien am Sonntag lediglich Verzierungen von der Balkonunterseite.

Hauseigentümer Sagir sprach zudem seinem Architekten, der Gerüstbaufirma und der Stadt Bielefeld seinen Dank für ihr schnelles Handeln aus. »Ich wünsche dem Opfer des Unfalls weiter gute Besserung und schnelle Genesung und entschuldige mich bei den Nachbarn für die Unannehmlichkeiten der vergangenen Tage.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.