Bezirksvertreter stimmen Verpachtung an Arminia nicht ohne Weiteres zu Sportplatz Windflöte: Politik stellt Bedingung

Bielefeld (WB). Eigentlich wollte die Stadt Bielefeld den Sportplatz in Senne-Windflöte aufgeben, weil der TuS 08 Senne I keinen Bedarf mehr für das Aschefeld an der Postheide hat. Wie berichtet , zeichnete sich jetzt eine prominente neue Nutzung und massive Aufwertung des Platzes ab, als der DSC Arminia Bielefeld Interesse anmeldete, den Platz zu pachten. Die Senner Bezirkspolitik stellt jetzt allerdings Bedingungen.

Von Peter Bollig
Arminia Bielefeld will den Sportplatz in Windflöte übernehmen und sicherstellen, dass das Gemeinschaftshaus (hinten) den Bürgern weiter zur Verfügung steht.
Arminia Bielefeld will den Sportplatz in Windflöte übernehmen und sicherstellen, dass das Gemeinschaftshaus (hinten) den Bürgern weiter zur Verfügung steht. Foto: Peter Bollig

In einem gemeinsamen Antrag melden die Fraktionen der Bezirksvertretung Senne Bedenken an – nicht gegen das Vorhaben des DSC, sondern gegen die Vertragsgestaltung. Denn Arminia möchte das Gelände pachten, aus Sicht der Parteien hätte es aber verkauft werden müssen. Die Bezirksvertretung hatte der Aufgabe des Platzes im November nur zugestimmt, wenn mit dem Verkaufserlös der Bau eines Umkleidegebäudes im Stadion am Waldbad finanziert wird. »Ein Verkaufserlös ist durch die neue Vorlage nicht mehr zu erzielen«, stellen die Fraktionen fest.

Dringend benötigte Umkleidemöglichkeiten

In ihrem Antrag fordern sie den Schul- und Sportausschuss sowie den Betriebsausschuss des ISB auf, auf dem Stadiongelände am Waldbad die dringend benötigten Umkleidemöglichkeiten zu schaffen und die Mittel bereitzustellen. Eine Verpachtung des Platzes an der Postheide in Windflöte »kommt ansonsten für die Bezirksvertretung Senne nicht infrage«, heißt es. Die Bezirksvertretung tagt dazu am kommenden Donnerstag.

Fest steht aber auch, dass der Stadtbezirk von den DSC-Plänen profitieren würde: Denn auch das Gemeinschaftshaus auf dem Sportgelände sollte aufgegeben werden. Arminia hatte indes zugesagt, das Gebäude, das von Bürgern für Feiern gemietet werden kann, weiterzubetreiben.

Wie berichtet, will der DSC den Asche- zu einem Rasensportplatz umbauen, um den Zweitliga-Damen eine zentrale Heimspielstätte und Trainingsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Der TuS 08 Senne I hatte den Platz aufgegeben, nachdem er am Waldbad einen Kunstrasenplatz gebaut und so neue Kapazitäten geschaffen hat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.