Christina Kampmann übergibt Spende aus SPD-Mitgliederbefragung GroKo-Umschläge für Bethel

Bielefeld (WB). 378.437 SPD-Mitglieder haben sich am Entscheid über den Eintritt der Partei in die GroKo beteiligt – 378.437 Briefumschläge trafen somit in der SPD-Parteizentrale in Berlin ein. Ein wahrer Schatz für die Briefmarkenstelle Bethel, die diese Briefe jetzt als Spende in Empfang nehmen konnte.

Hans-Werner Mohrmann (von links), Andreas Husemann, Christina Kampmann und Pastor Ulrich Pohl freuen sich über die roten Briefumschläge des SPD-Mitgliedervotums.
Hans-Werner Mohrmann (von links), Andreas Husemann, Christina Kampmann und Pastor Ulrich Pohl freuen sich über die roten Briefumschläge des SPD-Mitgliedervotums. Foto: Reinhard Elbracht/Bethel

Angestoßen hatte die Aktion Christina Kampmann, NRW-Landtagsabgeordnete aus Bielefeld. »Als zu erkennen war, dass es ein Mitgliedervotum geben würde, habe ich sofort im Willy-Brandt-Haus angerufen und gesagt: Wir brauchen diese Briefe und die Briefmarken für Bethel«, sagte Kampmann bei der Übergabe der Großspende. Und sie fügte hinzu: »Das ist doch ein schöner Abschluss eines innerparteilichen Prozesses.«

Fast vier Europaletten füllten die roten Briefe, die per Lkw angeliefert wurden. Pastor Ulrich Pohl, Vorstandsvorsitzender der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel nahm die vielen Kisten mit den eng gepackten Briefumschlägen entgegen. »Diese Spende ist von großer Bedeutung für unsere Briefmarkenstelle. Sie schafft und sichert Arbeit für 125 Beschäftigte mit Behinderungen.«

Auch die Leiter der Briefmarkenstelle, Diakon Hans-Werner Mohrmann und Andreas Husemann, freuten sich über die Hunderttausende Briefe, aus denen nun in den kommenden Wochen und Monaten die Briefmarken ausgeschnitten werden. Seit dem Jahr 1888 werden in Bethel Briefmarken gesammelt, sortiert und für den Verkauf an Sammler aufbereitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.