Das WESTFALEN-BLATT lädt zur zweiten Holz-Exkursion nach Bielefeld-Ubbedissen Exklusiver Wald-Spaziergang

Bielefeld (WB). Wald begeistert die Menschen. Er ist Raum für Erholung, Wirtschaftsfaktor und natürliche Rückzugsfläche. Holz erzählt Geschichten. Wie man die liest, erklärt Revierförster Erhard Oehle. Das WESTFALEN-BLATT lädt seine Leser zum exklusiven Rundgang mit dem Profi ein – für Sonntag, 11. März, um 11 Uhr am Naturfreundehaus in Ubbedissen.

Von Michael Diekmann
Schnüren die Stiefel: Holger-Karsten Raguse (links) und Erhard Oehle führen durch den Wald.
Schnüren die Stiefel: Holger-Karsten Raguse (links) und Erhard Oehle führen durch den Wald. Foto: Bernhard Pierel

Schon bei der Auftaktveranstaltung vor genau einem Jahr kamen mehr als 100 interessierte Leser, Familien, Wanderfreunde, Naturliebhaber nach Ubbedissen. Der große Erfolg hat Holger-Karsten Raguse, den neuen Chef des Landesbetriebs Wald und Holz bestätigt, am Wochenende wieder mit seinen Förstern als kompetenten Gesprächspartnern für das Angebot dieser Zeitung Zeit einzuplanen. Zu erwarten ist ein spannender Rundgang mit vielen interessanten Facetten.

Jeder Baum erzählt eine Geschichte

Experten beantworten Fragen zum spannenden System der Holzwirtschaft, einem gerade in Ostwestfalen wichtigen Wirtschaftsfaktor mit erheblicher Wertschöpfung vom Dienstleister über den Sägebetrieb bis zum Möbelkonstrukteur. Förster Erhard Oehle weiß, dass jeder der Bäume seine Geschichte erzählt, Hofeichen, Landmarken, Einzelstücke oder sogar mächtige Bäume, die fast zufällig wie eine Stechpalme in privaten Gärten gestanden haben und auf dem Holzmarkt oft erhebliches Interesse finden.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist möglich per Telefon unter 0521/585-247 (täglich bis 17.30 Uhr) oder mit Name, Adresse und Telefonnummer unter dem Stichwort »Waldspaziergang« per Fax an 0521/585-498, per E-Mail an bielefeld@westfalen-blatt.de sowie per Postkarte an das WESTFALEN-BLATT, Oberntorwall 24, 33602 Bielefeld. Ihre Anmeldung sollte bis Donnerstag, 8. März, vorliegen.

Neben der Holzwirtschaft bietet der Rundgang informative Stationen auf dem Waldlehrpfad in den Teuto. Und das Gespräch mit dem Förster bietet die Möglichkeit, mehr zu erfahren über die stürmische Friederike und die massiven Schäden, die sie in den heimischen Beständen angerichtet hat. Der nach Kyrill mächtigste Orkan der vergangenen zehn Jahre beeinflusst auch die Holzwirtschaft, die gefährliche Arbeit im Wald und sogar die Planung von Großereignissen wie dem Hermannslauf. Gute Gelegenheit, sich Antworten von Profis zu holen. Und kurz nach Freigabe der Wälder für Wanderer und Erholungssuchende, einen Blick mit fachlicher Begleitung und Aufklärung zu werfen. Wo lauern Gefahren, worauf soll man achten? Den Förster fragen.

Treffen am und im Naturfreundehaus

Wer dann noch mehr wissen möchte, hat anschließend beim Kaffee und einer heißen Suppe im Naturfreundehaus der Familie Braun Gelegenheit nachzufragen. Die Teilnehmer des Waldgangs sind natürlich eingeladen.

Mitbringen sollten Sie festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Zeit und Lust auf das Thema Wald. Sie können das Naturfreundehaus an der Detmolder Straße 738 mit dem Auto erreichen oder dem Linienbus von Mobiel, Linie 38, Haltestelle Bollstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.