Viel Arbeit: Aber Traditionslauf kann wohl stattfinden Nach Friederike: Was Hermannsläufer beachten müssen

Bielefeld (WB/-md-). Die Nachwirkungen von Orkantief Friederike können die Austragung des Hermannslaufes 2018 am 29. April vermutlich nicht stoppen. »Es liegt noch viel Arbeit vor uns allen«, bilanzierte Förster Erhard Oehle (Wald und Holz OWL) im Anschluss an ein Treffen von Waldbauern, Forstverwaltung und dem Lauf-Veranstalter TSVE.

Es sei, so Förster Erhard Oehle, momentan wichtig, dass die Läufer bei ihren Probeläufen nicht die laufenden Arbeiten im Wald missachteten.
Es sei, so Förster Erhard Oehle, momentan wichtig, dass die Läufer bei ihren Probeläufen nicht die laufenden Arbeiten im Wald missachteten. Foto: Hans-Peter Tipp

Die Traditionsveranstaltung werde aber wohl machbar sein, schätzt Oehle, auch wenn die Probleme mit umgestürzten Bäumen und blockierten Wegen insbesondere im Anschluss an Lämershagen in den Kreis Lippe hinein noch ganz erheblich seien.

Läufer sollen Arbeit nicht stören

Auch zwischen Habichtshöhe und Eisernem Anton in Sieker blockierten noch Stämme den Weg. Oehle: »Die kann man aber umlaufen.« Förster und Veranstalter sind im Gespräch mit den Waldbesitzern, aber auch mit der Stadt Bielefeld. Es sei, so Oehle, momentan wichtig, dass die Läufer bei ihren Probeläufen nicht die laufenden Arbeiten im Wald missachteten.

Eng getaktet

Man denke an entsprechende Anschreiben an alle angemeldeten Lauf-Teilnehmer. Sämtliche Lohnunternehmer und Dienstleister seien momentan an der Belastungsgrenze, die Zeitpläne seien extrem eng getaktet. Zudem könnten im Wald in der kommenden Woche nach Ende der Frostperiode bislang noch schief stehende Bäume für weiteres Risiko sorgen.

Oehle: »Einige Waldbesitzer machen sich ernsthaft Sorgen, ob sie die Wege auf ihrem Grund freigeben können. Hier ist eine besonders gewissenhafte Schadenseinschätzung im Einzelfall ausschlaggebend.« Grundsätzlich, versichert der Förster, seien alle Beteiligten am Projekt Hermannslauf aber bemüht, den Lauf nicht zu gefährden: »Aber es gibt noch unglaublich viel Arbeit zu tun.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.