Auch Buch-Antiquariat neu in der Stadt – »Soba« und »Scarpe« sind geschlossen Kindermode-Kette öffnet in der Altstadt

Bielefeld (WB). In der Bielefelder City ist wieder viel Bewegung. Das neue Buch-Antiquariat »Schwarz auf Weiss« hat bereits geöffnet. Mitte März startet das Modegeschäft »Kidz­kontor« in der Altstadt. Die Suppenbar »Soba« sowie das Schuhgeschäft »Scarpe« haben sich aus der Innenstadt verabschiedet.

Von Louis Ruthe und Janina Bergemann
»Soba«-Inhaber Lars Reddemann macht in seinem Hauptgeschäft »Numa« an der Obernstraße weiter.
»Soba«-Inhaber Lars Reddemann macht in seinem Hauptgeschäft »Numa« an der Obernstraße weiter. Foto: Louis Ruthe

Mode für die Kleinen

Egal ob süße Kleider, lässige Pullover oder farbvolle Babystrampler, das Geschäft »Kidzkontor« an der Ecke Neustädter Straße/Welle wird ab Mitte März für Kunden in der Altstadt öffnen. »Im Geschäft haben wir die Größen 50 bis 176«, sagt Verkäuferin Dagmar Kieserling. Wichtig sei es, dass in den ersten Monaten der Laden als Outlet geöffnet habe. Neben der Kinderbekleidung ist ein großer Bereich mit Steiff-Tieren geplant.

Zunächst soll lediglich Ware in dem Erdgeschoss des zweigeschossigen Ladens mit etwa 400 Quadratmetern Verkaufsfläche angeboten werden. »Ende August soll der Laden dann von einem reinen Outlet zum ›Kidzkontor‹-Store umgebaut werden«, sagt Dagmar Kieserling. »Kidzkontor« ist ein Geschäft der Rebus Fashion GmbH mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen betreibt zur Zeit acht Läden deutschlandweit.

»Schwarz auf Weiss«

Neu eröffnet hat an der Ravensberger Straße 39 das Buch-Antiquariat »Schwarz auf Weiss«. Auf 22 Quadratmetern bieten die Geschäftsführerinnen Michaela Wortmann und Andrea Hübner-Markowski vor allem Gegenwartsliteratur an. Neben Krimis, Fantasy-Romanen und Historischen Romanen gibt es auch eine Ecke mit Kinderbüchern. Saisonal sollen im Antiquariat auch Deko und kleine Geschenke zu kaufen sein. »Wir sind beide total bücherbegeistert und freuen uns, gerade an der Ravensberger Straße unser Geschäft zu führen«, erklärt Andrea Hübner-Markowski. Dabei sei der Laden fast zufällig entstanden. »Ich war auf Wohnungssuche und habe hier gesehen, dass eine Wohnung mit Geschäft zu vermieten war«, sagt Michaela Wortmann. Die Idee zum Bücher-Antiquariat sei dann schnell entstanden.

»Soba« hat geschlossen

Die Suppenbar »Soba« am Bunnemannplatz hat seit wenigen Tagen geschlossen. Im September 2015 hatten die Inhaber Lars Reddemann und Dirk Timmermann das Lokal für asiatische und mediterrane Speisen und Kochkurse eröffnet. Den Beiden ist die Schließung des »Soba« nicht leicht gefallen. »Der Wechsel von der Suppenbar mittags auf die abendliche Kochschule ist uns auf die Dauer nicht geglückt«, sagt Lars Reddemann. Nun wollen sich die beiden Gastronomen voll und ganz auf das »Numa« an der Obernstraße 26 konzentrieren. »Einige Kreationen, die wir im Soba angeboten haben, werden als Tagesgerichte im Numa angeboten. Für die Kochkurse seien die Betreiber auf der Suche nach einem neuem Lokal. »Wir wollen Kurse in einem Kochstudio der anderen Art anbieten«, sagt Lars Reddemann.

Schuhgeschäft zieht aus

Das »Scarpe« hat in seinem Outlet-Geschäft im Ratscafé am Mittwoch das letzte Mal die Türen für Kunden geöffnet. Der Schuhladen war bereits von 2008 bis 2012 an der Niedernstraße 1 ansässig. Die Räume bezog anschließend das Kultlabel »Liebeskind«. Seit April 2017 war das Ratscafé dann Anlaufstelle für Schuhfans.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.