Schülerinnen haben die Regionalentscheide des Vorlesewettbewerbs 2017/2018 gewonnen Luisa und Anissa vertreten Bielefeld

Bielefeld (WB). Die beiden Sechstklässlerinnen Luisa Jost (11) vom Gymnasium am Waldhof und Anissa Ziane (11) vom Ratsgymnasium sind die besten Vorleserinnen der Stadt Bielefeld. Die Schülerinnen haben die Regionalentscheide I und II des bundesweiten Vorlesewettbewerbs an der Realschule Senne und am Gymnasium Heepen gewonnen.

Von Markus Poch
Stolze Gewinnerin des Bielefelder Regionalentscheides I in der Realschule Senne: Luisa Jost (11) mit Krimiautor Matthias Löwe aus der Jury und Lehrerin Martina Bruning, die den Wettkampf an ihrer Schule koordinierte.
Stolze Gewinnerin des Bielefelder Regionalentscheides I in der Realschule Senne: Luisa Jost (11) mit Krimiautor Matthias Löwe aus der Jury und Lehrerin Martina Bruning, die den Wettkampf an ihrer Schule koordinierte. Foto: Thomas F. Starke

Bis zu 600.000 Schüler der sechsten Klassen beteiligen sich alljährlich an dem literarischen Wettkampf, den die Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 1959 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten veranstaltet. Davon qualifizieren sich rund 7000 Schüler für die mehr als 600 Regionalentscheide der Städte und Landkreise. In Bielefeld nahmen 22 Jungen und Mädchen, alles Schulsieger, an den Regionalentscheiden I (am Mittwoch in Senne) und II (in Heepen) teil.

Zwei Durchgänge zur Bewertung

Die beiden Jurys, überwiegend besetzt mit Lehrern, ehemaligen Schülern und Buchautoren, bewerteten jeweils zwei Durchgänge: Im ersten durften die Schüler eine Sequenz aus einem Buch ihrer Wahl vortragen. Im zweiten mussten sie einen Fremdtext lesen. Luisa Jost präsentierte in der Realschule Senne zunächst ihre Wahllektüre »Die Reise auf der Morgenröte« von C. S. Lewis. In der Gesamtwertung konnte sie sich laut Jury auch deshalb durchsetzen, weil sie beim Vortragen des Fremdtextes aus »Momo« von Michael Ende »durch eine sehr gute Lesegeschwindigkeit und Interpretation des Textausschnittes auffiel«. Das empfand besonders der erfolgreiche Autor Matthias Löwe.

Der hauptamtliche Professor für Mathematik an der Universität Münster, der schon im Vorjahr in der Jury saß, hatte als Ansporn für die Schüler zu Beginn aus seinem neusten Bielefeld-Krimi »Almfieber« vorgelesen. »Ich bin froh, dass ich selbst nicht bewertet werde. Nachher käme ich noch auf den letzten Platz«, sagte der 53-Jährige den Kindern, die ihm aufmerksam lauschten.

Einfühlsam vorgelesen

Am Gymnasium Heepen konnte die elfjährige Anissa Ziane die Jury vor allem damit überzeugen, dass sie die von ihr gewählte Textpassage sehr einfühlsam vorlas. Generell zeigten sich die Kritiker begeistert von ihrer Buchauswahl: »Dazwischen: Ich« von Julya Rabinowich. Ähnlich begeistert erlebte die Schülerin des Ratsgymnasiums ihren ersten Platz: »Ich bin überwältigt von dem Ergebnis. Damit hatte ich nicht gerechnet«, sagte sie der Jury, in der auch die Bad Oeynhausener Autorin und Muse Philomena Höltkemeier saß.

Die beiden Siegerinnen der Bielefelder Regionalentscheide vertreten ihre Stadt demnächst beim Bezirksentscheid. Der soll im März/April in Paderborn oder Höxter über die Bühne gehen. Sollten Luisa und/oder Anissa auch dort gewinnen, fahren sie zum Landesentscheid, später vielleicht sogar zum Bundesfinale am 20. Juni in Berlin.

Der alljährliche Wettbewerb soll die Freude am Lesen wecken. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.