Drohnen heben für das WESTFALEN-BLATT ab – mit Video Ostwestfalen von oben

Bielefeld/Paderborn (WB/tl). Drohnen bieten ein großes Potenzial – aus der Vogelperspektive werden Zusammenhänge offensichtlich oder einfach nur außergewöhnliche Perspektiven erschlossen.  Davon profitieren jetzt auch Sie, liebe Leserinnen und Leser.

Mathilda (6, links) und Adelina (3) haben die Hauseinfahrt mit Kreide bemalt.
Mathilda (6, links) und Adelina (3) haben die Hauseinfahrt mit Kreide bemalt. Foto: Besim Mazhiqi

Ende 2017 hat eine WESTFALEN-BLATT-Drohne in Absprache mit dem Landesbetrieb Straßen NRW  die Sprengung der Sudbachtalbrücke gefilmt. In der Zeitung haben wir den explosiven Abbruch der Brücke im Verlauf der B61 in Löhne mit ungewöhnlichen Fotos dokumentiert, im Internet mit einem außergewöhnlichen Video.

Einen »Flugschein« benötigen die »Piloten« des WESTFALEN-BLATTES nicht, die Drohnen vom Typ »Phantom 4 Pro« bringen weniger als zwei Kilogramm auf die Waage – nur wer schwerere Drohnen fliegen will, benötigt eine Lizenz. Damit die Drohnen sanft aufsetzen, haben die Piloten einen Kursus besucht, bei dem sie auch mit Einschränkungen und Vorschriften vertraut gemacht wurden. Man darf nicht höher als 100 Meter fliegen, immer nur auf Sicht, nicht über Menschenmengen, nicht dort, wo Polizei und Rettungskräfte im Einsatz sind. Die Piloten sind ausgebildet, die Fluggeräte haftpflichtversichert und vorschriftsmäßig mit einem feuersicheren Schild als WESTFALEN-BLATT-Drohnen gekennzeichnet.

Auf dem iPad Mini sehen die Fotografen das Bild der eingebauten Kamera sowie Fluginformationen wie Höhe und Geschwindigkeit.

Jörn Hannemann am Steuerknüppel im Park von Schloss Neuhaus.

So können sie den Ausschnitt bestimmen oder die Belichtung kontrollieren. Ein modernes Stabilitätsprogramm sorgt dafür, dass die Drohne auch bei Wind stabil in der Luft liegt. Abstandssensoren warnen vor Hindernissen und helfen, Kollisionen zu vermeiden. Das GPS zeichnet die Flüge auf und warnt zum Beispiel, wenn sich die Drohne einer Flugverbotszone nähert.

Damit Drohnen-Piloten wissen, ob und wo sie ihr Fluggerät aufsteigen lassen dürfen, hat die Deutsche Flugsicherung (DFS) eine passende App für An­droid und iOS aufgelegt. Die zeigt auf detaillierten Karten an, ob am gewünschten Ort geflogen werden darf oder Einschränkungen bestehen..

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Einsatz der Drohnen? Schreiben Sie eine E-Mail an drohnen@westfalen-blatt.de oder rufen Sie an: Telefon 0521/585225.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.