Die Seidensticker-Halle ist vor 25 Jahren eröffnet worden Eine Halle für alle(s)

Bielefeld (WB/St). Ohne sie sähe die sportliche und kulturelle Landschaft in OWL anders aus und Bielefeld wäre um viele hochkarätige Veranstaltungen ärmer. Deutsche Meisterschaften, internationale Top-Stars und Spitzensport wären ohne die Seidensticker-Halle hier nicht denkbar. Am Sonntag wird sie 25 Jahre alt.

An der Werner-Bock-Straße ist die Seidensticker Halle mit einer Nutzfläche von 3700 Quadratmetern beheimatet.
An der Werner-Bock-Straße ist die Seidensticker Halle mit einer Nutzfläche von 3700 Quadratmetern beheimatet. Foto: Thomas F. Starke

Der Spagat zwischen Schul- und Vereinssport sowie Kommerz – er funktioniert seit inzwischen 25 Jahren, aller früheren Bedenken zum Trotz. Denn eine reine »Großsporthalle« ohne anderweitige Nutzung konnte und sollte das 35 Millionen Mark teure Objekt an der Werner-Bock-Straße nicht sein. Zwar war es nicht möglich, die ganz großen TV-Shows wie »Wetten, dass..?« oder »Das Fest der Volksmusik« nach Bielefeld zu holen – für Auf- und Abbau hätte die Halle zu lange für den Schulsport gesperrt werden müssen. Und genau dafür wurde sie ja (auch) errichtet, das kam also nicht in Frage.

Mehr als 65.000 Fans sahen Udo Jürgens

Aber dennoch konnte durch die Errichtung der neuen Halle das Sport- und Kulturangebot in Bielefeld erheblich erweitert werden. Nun gab es eine Auftrittsmöglichkeit für Top-Stars vor bis zu 7250 Besuchern – und sogleich machten Chris Rea oder Joe Cocker, Sting oder Pur, die Kelly Family, André Rieu oder Robbie Williams davon Gebrauch. Oder auch Udo Jürgens. Kein Star lockte bislang so viele Besucher in die Halle – mehr als 65.000 Fans kamen zu den Konzerten des Sängers in die Seidensticker Halle.

Doch wie es sich für eine »Großsporthalle« gehört wurde in der neuen Halle Spitzensport verschiedenster Couleur geboten. Ob Deutsche Meisterschaften im Tischtennis, Badminton oder Hallentrial, das »Feuerwerk der Turnkunst« oder Spitzenfußball wie der »Cup der Weltmeister 1998«. Und auch international macht die Halle von sich Reden. So stellt die Isländerin Vala Flosadottir hier am 6. Februar 1998 mit 4,42 Metern einen neuen Weltrekord im Stabhochsprung auf, die Tänzer ermitteln 1994 ihre Weltmeister auf dem Parkett in der Seidensticker-Halle und Lokalmatador Marco Huck muss sich 2007 beim Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft im Boxen dem Briten Steve Cunningham beugen. Hinzu kommen zahlreiche Länderspiele oder Show-Wettkämpfe im Hand-, Volley- oder Basketball.

Keine Feier zum 25-Jährigen

Während das 20-jährige Bestehen der Seidensticker-Halle noch mit einer Feier und der »Talentiade des Schulsports« gefeiert wurde, wird es zum 25-jährigen Jubiläum keine Feierlichkeiten geben. Geplant ist lediglich am 18. und 19. April ein »Kinderbewegungstag« der Sportjugend Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.