Projekt gewann bereits den Bielefelder Integrationspreis – 10.000-Euro-Prämie »Bielefeld United« für DFB-Integrationspreis nominiert

Bielefeld (WB/sb). Nach 2016 ist schon wieder ein Bielefelder Projekt für den DFB-Integrationspreis nominiert worden. In diesem Jahr hat das von früheren Arminia-Profis gegründete Flüchtlingsprojekt »Bielefeld United« die Chance auf den Sieg in der Kategorie »Vereine«.

Volltreffer: Frühere DSC-Profis wie Uwe Fuchs (links) haben das Flüchtlingsprojekt »Bielefeld United« gegründet.
Volltreffer: Frühere DSC-Profis wie Uwe Fuchs (links) haben das Flüchtlingsprojekt »Bielefeld United« gegründet. Foto: Thomas F. Starke

Als einer von drei Nominierten haben die Bielefelder schon jetzt 10.000 Euro Prämie sicher. Der Sieger erhält zudem einen Mercedes Vito. Die Preisverleihung ist am 26. März in Berlin. »Bielefeld United« erhielt bereits den Bielefelder Integrationspreis.

»Bielefeld United« wurde Anfang 2016 von Uwe Fuchs, Karsten Bremke und Benjamin Lense initiiert, die Ende der 1990er-Jahre als Profis bei Arminia Bielefeld gespielt haben. Mittlerweile stehen ihnen eine Pädagogin, ein Psychologe, acht Teamer sowie unzählige Ehrenamtliche zur Seite, viele von ihnen ehemalige Spieler der Arminia.

Es gibt zwei Projekte unter dem Dach von Bielefeld United: »Doppelpass« richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren, »Spielmacher« an 17- bis 25-Jährige. Bei den Älteren steht bereits die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt im Mittelpunkt.

Im Jahr 2016 war die Brodhagenschule für den DFB-Integrationspreis nominiert worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.