Marihuana im Wert von 50.000 Euro bei Kontrolle auf der A44 beschlagnahmt Zoll erwischt Drogenschmuggler

Paderborn/Bielefeld (WB). Marihuana im Wert von 50.000 Euro haben Zöllner des Hauptzollamts Bielefeld am Dienstagabend in Paderborn beschlagnahmt. Gegen die Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

In zwei Kissen auf der Rücksitzbank, hinter der Innenverkleidung eines Koffers und unter dem Reserverad eines polnischen Fahrzeugs fanden die Zollbeamten in Paderborn fünf Folienbeutel die mit jeweils einem Kilo Marihuana gefüllt waren.
In zwei Kissen auf der Rücksitzbank, hinter der Innenverkleidung eines Koffers und unter dem Reserverad eines polnischen Fahrzeugs fanden die Zollbeamten in Paderborn fünf Folienbeutel die mit jeweils einem Kilo Marihuana gefüllt waren. Foto: Polizei

Die Zöllner wurde in einem polnischen Auto fündig, dass bei einer Kontrolle auf der Autobahn 44 aus dem fließenden Verkehr zogen. Der Fahrer gab an, aus den Niederlanden zu kommen. Er und seine Beifahrerin verneinten die Frage nach mitgeführten Betäubungsmitteln, Waffen oder sonstigen verbotenen Gegenständen.

Der Fahrer versuchte sich außerdem mehrmals als Angehöriger der polnischen Polizei auszuweisen. Das Fahrzeug wurde dennoch überprüft. Dabei entdeckten die Zollbeamten in zwei Kissen auf der Rücksitzbank, hinter der Innenverkleidung eines Koffers und unter dem Reserverad insgesamt fünf Folienbeutel mit jeweils einem Kilogramm Marihuana.

Das Rauschgift wurde beschlagnahmt. So konnte verhindert werden, dass Marihuana mit einem Schwarzmarktwert von gut 50.000 Euro in den illegalen Handel gelangte.

Gegen die Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Beide befinden sich in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.